Asylunionsnachrichten Weihnachten 2019: Hunderte Afrikaner der Afrika-Wohlstandsuche kommen in Spanien an

Die spanische Küstenwache hat rund um die Zaffarin-Inseln vor der Küste Marokkos mehr als 100 Afrikaner der Afrika-Wohlstandsuche aufgenommen.

Rund 100 Afrika-Migranten wurden am vergangenen  Donnerstag vor der spanischen Küste aufgenommen. Weitere 200 Afrikaner der Afrika-Wohlstandsuche wurden am Weihnachtstag von provisorischen Booten geholt, teilte der spanische Seerettungsdienst mit.

Afrikaner der Afrika-Wohlstandsuche

Mehr als die Hälfte der Afrika-Wohlstandsuche wurde vor der Costa Blanca an der Südostküste Spaniens gefunden. 10 Afrikaner wurden kurz vor Tagesanbruch abgeholt und an das spanische Festland gebracht, darunter acht Männer, eine Frau und ein Kind.

Später am Morgen  holten spanische Umvolkungsaktivisten 16  junge Afrikaner von einem Boot in der Nähe von Torrevieja und  12 weitere  Afrika-Migranten der Afrika-Wohlstandsuche aus einem Beiboot vor Xabia, etwa 45 Kilometer vor der Küste von Benidorm.

An der Südküste Spaniens wurden 17 junge Afrikaner in den Gewässern vor Cabo de Gata bei Almeria gefunden und ein weiterer Mann der Afrika-Wohlstandsuche auf einem als „aufblasbares Spielzeugboot“ bezeichneten Rettungsboot in der Gegend von Motril der befürchtet sein Freund sei ertrunken.

Weitere 39 Afrika-Migranten erreichten die Küste bei Punta Jandia an der Südwestspitze von Fuerteventura auf den Kanarischen Inseln, sagte der Sprecher.

Es gab keine unmittelbaren Informationen über die Nationalität der abgeholten Afrika-Wohlstandsuche.

Etwa 200 Afrika-Migranten weitere wurden am Weihnachtstag in verschiedenen Operationen vor der Küste Spaniens und Marokkos abgeholt.

Ungefähr 120 von der Afrika-Wohlstandsuche wurden auf den Zaffarin-Inseln vor Marokko und auf der winzigen Insel Alboran aufgenommen, teilte die spanische Küstenwache mit.

Vor der Südostküste Spaniens, vor Gibraltar und in der Nähe der Kanarischen Inseln wurden mehrere Beiboote gefunden. Asylunionsnachrichten Weihnachten 2019: Hunderte Afrikaner der Afrika-Wohlstandsuche kommen in Spanien an

Bislang sind in diesem Jahr mindestens 1.250 Männer, Frauen und Kinder der Afrika-Wohlstandsuche gestorben, als sie versuchten, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, teilte die Internationale Organisation für Migration der Vereinten Nationen in einer Erklärung am 20. Dezember mit. 

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Bootsmigranten im Ärmelkanal der Sturm hat begonnen

Bayerisches Gericht hebt umstrittenes Integrationsgesetz auf

EU-Präsidentin: Afrikaner verstehen den Klimawandel besser als jeder andere

ANN Migranten Watch: Menschenschmuggler bieten Passage auf Luxusjachten für 10.000 € an

UN macht Klimawandel für globale Massenmigration verantwortlich

Minderjährige zu 200 Mal Sex in fünf Tagen gezwungen im Pariser Vorort

Salvini: Tode Migranten sind Opfer der Politik der offenen Häfen

Schweden: Sexualverbrechen haben sich seit 2014 verdreifacht

Migranten Watch: 52 staatenlose Afrikaner westlich der Sahara festgenommen

NGO macht ein Weihnachtsgeschenk an Europa

Deutschland fast 700.000 Menschen ohne festen Wohnsitz, 60 Prozent sind Migranten

Vereinte Mazedonier protestieren gegen Umverteilung von Migranten, mit Schweinefleisch 

Libyen fängt 430 Afrikaner in Richtung Europa ab

Beobachtungsstelle veröffentlicht Bericht über christliche Verfolgung in Europa

Europa: Das Christentum in Europa wird aus dem öffentlichen Leben verdrängt

Afrika-Migranten Schlepper-Boot-Suche bringt in einer Woche 800 Neubürger nach Italien

Migranten Watch: Serbische Medien, der Weg der illegalen Einwanderer in den Donautod

Afrika-Migranten erheben sich und legen Feuer in Malta

Umvolkungsaktivistennews: Migranten ohne Schlepper-Boot-Suche haben keine Chance lebend Europa zu erreichen

Erdoğan prophezeit neue massive Flüchtlingswellen 2020 nach Europa

100.000 Wohlstandsuchende prophezeit Griechenland für 2020

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube faz