Beamte in den Pariser No-Go-Vorstädten sollen einen „Treuebonus“ für fünf Jahre Aufenthalt erhalten

Die Regierung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat Beamten in den Pariser No-Go-Vororten einen Treuebonus von 10.000 Euro angeboten, wenn sie mindestens fünf Jahre lang in der Krisenregion bleiben.

Beamte in Seine-Saint-Denis erhalten die Barprämie in Höhe von 10.000 Euro/11.000 $ als Teil eines Plans der Regierung zur Verbesserung der Vorstädte, die lange Zeit von Armut, hoher Kriminalität und hoher Arbeitslosigkeit geplagt waren. Beamte in den Pariser No-Go-Vorstädten sollen einen „Treuebonus“ für fünf Jahre Aufenthalt erhalten?

Der französische Premierminister Edouard Philippe listete vor dem französischen Parlament mehrere andere Maßnahmen auf, darunter 100 weitere Polizeibeamte. Fünfzig werden Mitglieder der Kriminalpolizei sein, die laut Premierminister Philippe einen „sehr großen Personalabgang“ erlebt habe, berichtet Le Parisien.

Beamte in den Pariser No-Go-Vorstädten

„Die Ermöglichung der Vorrekrutierung und die Mobilisierung von Talenten für die Ausbildung“ sei ein weiteres Ziel für den Plan der Regierung für dieses Gebiet, fügte Philippe hinzu. Er sagte, dass mindestens 200 angehende Lehrer unter Vertrag genommen würden.

„Wir wissen, dass es eine langsame, regelmäßige, kohärente, dauerhafte und massive Arbeit ist, die die von uns erwarteten Auswirkungen haben wird“, fügte er hinzu.

Seine-Saint-Denis, das auch unter der Departementnummer 93 bekannt ist, hat eine der höchsten Bevölkerungszahlen illegaler Migranten in Frankreich, einige schätzen, dass Hunderttausende von Illegalen in der Region leben.

Aus einem Bericht von Anfang dieses Jahres geht hervor, dass die Vororte heute das zweitgrößte Departement der Region Île-de-France (Paris) sind, nur noch hinter der Stadt Paris selbst.

„Die Bevölkerung wächst doppelt so schnell wie der regionale Durchschnitt, was auf die junge Bevölkerung, die wirtschaftliche Entwicklung und die großen Wohnungsbauprogramme zurückzuführen ist“, erklärte das Nationale Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien (INSEE).

Auch in den Vorstädten ist die Kriminalität ein großes Problem, von willkürlichen Gewalttaten wie einem Fall im Jahr 2018. Bei dem ein Mann auf den Straßen von Aubervilliers seiner Goldzähne beraubt wurde, bis hin zu Bandenschießereien.

Wie einem Vorfall im selben Jahr in Saint-Denis, bei dem ein Mann tot in seinem von Kugeln zerfetzten Auto zurückgelassen wurde. Beamte in den Pariser No-Go-Vorstädten sollen einen „Treuebonus“ für fünf Jahre Aufenthalt erhalten.

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten

Deutschland erklärt das Verbrennen der EU-Flagge zu einem Hassverbrechen, das mit drei Jahren Haft bestraft wird

Islam Nachrichten: Frankreich schließt in 15 Stadtvierteln Moscheen und Schulen,  des politischen 

Macron will Zustimmung für Militärpräsenz in der Sahelzone einholen

Überwachungsstaat Frankreich wird Kameras einsetzen, um das tragen des Maulkorbes zu erzwingen

Pariser No-Go-Vorstädte brechen die Sperrmaßnahmen dreimal so stark wie der Durchschnitt

Wahlen Frankreich: Union der französischen muslimischen Demokraten?

KPCh setzt, Deutschland unter Druck, um Chinas Coronavirus-Propaganda zu verbreiten

ANN Islam Nachrichten: Syrische Migranten, Geheimdienstoffiziere, Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Französische Polizei hat Angst, verdächtige Kollegen zu melden