Blaupausen für 3D-gedruckte Waffen verbieten?

Nachdem Facebook bekannt gegeben hat, dass es Websites verbieten wird, die Blaupausen für 3D-gedruckte Waffen teilen und hosten, hat sich eine Vielzahl von Senatoren dafür entschieden, andere Social-Media-Websites unter Druck zu setzen, dasselbe zu tun. Am Dienstag schrieben fünf demokratische Senatoren Briefe an Twitter, Facebook, Microsoft, Craigslist, Google, Reddit und Yahoo und forderten die Unternehmen auf, Blaupausen für 3D-gedruckte Waffen von ihren Plattformen aus zu verbieten.

Die Senatoren nannten Bedenken, dass jeder mit einem Computer die Blaupausen für 3D-gedruckte Waffen herunterladen und seine eigenen Waffen drucken könnte, aber ist das nicht der springende Punkt? Im vergangenen Monat gewann der Erfinder der 3D-Druck-Waffentechnologie Cody Wilson eine Einigung gegen das US-Außenministerium und machte es damit legal, die 3D-gedruckten Waffenpläne zu verteilen.

Senatoren argumentierten

Die Senatoren argumentierten, dass die Fähigkeit für jedermann, Waffen in 3D zu drucken, zu zwei Konsequenzen führen könnte: Die Polizei hätte keine Aufzeichnungen über die Waffen, da sie nicht gesetzlich registriert werden müssten, und zweitens könnten die zum Drucken der Waffen verwendeten Materialien sie herstellen mit Scannern schwer zu erkennen.

Wilsons Sieg in der Klage gegen das State Department führte sofort zu einer Klage mehrerer Generalstaatsanwälte. Ein Richter in Seattle gewährte Wilson außerdem eine einstweilige Verfügung, die verhinderte, dass die Baupläne online bei der nächsten für die nächste Woche geplanten Anhörung hochgeladen werden konnten.

„Die Veröffentlichung dieser CAD-Dateien würde daher jeder Person tödliche Waffen zur Verfügung stellen. Die unauffindbar und nicht nachweisbar sind. Wodurch die Feuerwaffengesetze untergraben werden und ein ernstes Risiko für die Sicherheit unserer Gemeinschaften darstellt“. Sagten die Senatoren in ihren Briefen. Facebook hat bereits Seiten verboten. Die Blaupausen von 3D-gedruckten Waffen beherbergen, aber es bleibt abzuwarten, ob andere Tech-Giganten diesem Beispiel folgen werden.

Ein Sprecher von Facebook sagte. „Gemeinsame Nutzung von Material zur Herstellung von Schusswaffen mit 3D-Druckern oder CNC-Fräsmaschinen ist gemäß unseren Gemeinschaftsnormen nicht erlaubt.“

Der vollständige Brief der fünf demokratischen Senatoren an Unternehmen wie Twitter kann hier gelesen werden:

Sehr geehrter Herr Dorsey:

„Wir schreiben, um Twitter und andere prominente Internetsuch- und Social-Media-Unternehmen zu drängen, sofortige Maßnahmen zu ergreifen. Um den Zugang zu 3D-Waffen-Druckmaterialien, die online verfügbar sind, zu blockieren oder einzuschränken.

„Kürzlich gab eine Firma namens Defense Distributed bekannt, dass sie die Pläne für 3D-druckbare Schusswaffen in Form von CAD-Dateien (Computer Aided Design) über das Internet veröffentlichen wurden. Die CAD-Dateien würden Benutzern aus der ganzen Welt die Automatisierung ermöglichen die Herstellung einer Waffe unter Verwendung eines 3D-Druckers. Die Veröffentlichung dieser CAD-Dateien würde daher für jeden Menschen tödliche Waffen zur Verfügung stellen. Die unauffindbar und nicht nachweisbar sind, wodurch die Feuerwaffengesetze untergraben werden und ein ernstes Risiko für die Sicherheit unserer Gemeinden darstellt .

„Während ein Bezirksgericht kürzlich eine einstweilige Verfügung erlassen hat, um die Online-Veröffentlichung dieser CAD-Dateien zu verhindern, war die Bestellung nur vorübergehend blockiert. Darüber hinaus gibt es bereits Berichte, dass Tausende solcher CAD-Dateien bereits von Einzelpersonen heruntergeladen wurden. Die nun verbreiten können die Dateien werden privat oder öffentlich in verschiedenen Foren zugänglich gemacht.

„Das ist sehr beunruhigend.

Wir wissen es zu schätzen, dass Ihr Unternehmen, wie auch andere Social-Media-Unternehmen, Nutzungsbedingungen hat. Nachden es Twitter ermöglicht, Inhalte wie 3-D-Waffen-Designs von seinen Plattformen zu entfernen. „

Natürlich werden sie solche Informationen nur jenseits vom Mainstream finden. News die sich vom öffentlichen rechtlichen Mainstream unterscheiden. Demzufolge sind Austria Netz Nachrichten aus der anderen politischen Sichtweise. Und dennoch wissen wir erschreckend wenig über die Entscheidungen, die Facebook , Twitter und YouTube treffen, und beeinflussen jeden Tag Milliarden von Menschen.  Aus diesem Grund denke ich. Dass es Zeit für Mark Zuckerberg , Jack Dorsey und Susan Wojcicki, die CEOs von Facebook, Twitter und YouTube ist. Uns jedes Mal, wenn etwas von ihren Websites entfernt wird, öffentlich und offen über die Details informieren.
Wenn Facebook eine terroristische Anzeige herunterzieht, stellen Sie Informationen darüber in eine öffentlich zugängliche Datenbank, damit wir alle wissen, dass es passiert ist und welche Regel es verletzt hat.


Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.
Quelle: cnet.com/news/senators-ask-facebook-twitter-google-to-block-3d-printed-gun-blueprints

Beitragsbild: Screenshot https://www.youtube.com/watch?v=_sgfi46JZ9Q