BND: Als Migranten getarnte türkische Regierungsangestellte haben Krawalle an der griechischen Grenze angezettelt

Die Ermittlungen des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) deuten darauf hin, dass die türkische Regierung absichtlich Unruhen angezettelt hat, indem sie Mitglieder ihrer Sicherheitsdienste unter den Migrantenscharen platziert hat.

Der deutsche BND wirft den türkischen Streitkräften vor, sich mit Migranten entlang der Grenze zu vermischen und sich selbst als Migranten auszugeben, indem sie Steine und andere Raketen auf die griechischen Streitkräfte warfen, um Unruhen anzuheizen und einen Durchbruch in Griechenland und der Europäischen Union zu ermöglichen.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst:

Die Ermittlungen wurden von den türkischen Behörden nach Angaben der deutschen Boulevardzeitung „Bild“ bestritten, und der Bundesnachrichtendienstes (BND) gab der Zeitung keine weiteren Einzelheiten zu den Vorwürfen bekannt, als hier um eine Stellungnahme gebeten wurde.

Ende Februar öffnete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Grenze zu Europa. Griechenland verzeichnete bis Mitte März über 50.000 Versuche von Migranten, die Grenze illegal zu überqueren.

Die türkische Regierung sah sich gezwungen, die Grenze wieder zu schließen, da sie befürchtete, dass die großen Menschenmengen, die sich in der Gegend versammelt hatten, möglicherweise das Wuhan-Coronavirus verbreiten könnten, das in der Türkei seit kurzem stark zunimmt und bis Freitag über 3.600 Fälle verzeichnet hat.

Trotz der jüngsten türkischen Bemühungen, ihre Seite der Grenze zu schließen, wurden die Angriffe auf den griechischen Grenzzaun jedoch fortgesetzt, darunter ein Vorfall in der vergangenen Woche, bei dem mit improvisierten Leitern bewaffnete Migranten versuchten, den Zaun zu erklettern.

Der griechische Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrisochoidis, erklärte, dass eine kleine Minderheit von Familien und älteren Menschen das Grenzgebiet bereits verlassen hat und dass nur etwa 5.000 junge Männer, die er als „Provokateure“ bezeichnete, übrig blieben.

Die Behauptung des deutschen Geheimdienstes, die Türkei habe die Gewalt an der Grenze koordiniert, ist nicht die erste Aussage, die seit der „Öffnung der Tore“ Ende Februar über das islamistisch geführte Land gemacht wurde.

Krawalle an der griechischen Grenze

Griechische Behörden berichten, dass die Türken Busse und Züge nutzten, um Tausende von Migranten in das Grenzgebiet entlang des Flusses Evros zu bringen, einige direkt aus dem Gefängnis.

Die Griechen gaben auch an, dass die türkischen Behörden sowohl Migranten mit Tränengas bewaffneten als auch ihnen bei wiederholten Versuchen, die griechische Grenze zu durchbrechen halfen, die gleichzeitig eine gemeinsame Außengrenze für den grenzenlosen Schengen-Raum der EU ist.

Die Türkei ist der Feind des Westens. Sobald diese Grenzen geöffnet sind, gehen alle türkischen Kriminellen nach Europa, um unermesslichen Schaden zu verursachen. Jetzt befindet sich die EU in Gesprächen mit Albanien und Mazedonien, um vor dem Zusammenbruch der EU mehr Feinde nach Europa zu lassen. Diese „Pandemie“ wird das Kartenhaus der EU zum Einsturz bringen. Der deutsche BND: Als Migranten getarnte türkische Regierungsangestellte haben Krawalle an der griechischen Grenze angezettelt?

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten

Migrantenkrise 2.0: Ventilatoren im Kampf gegen eine Migranten-Armee?

Asylsuchende und Migranten ertragen den staatlich-verordneten Hausarrest nicht

Erdoğan prophezeit neue massive Flüchtlingswellen 2020 nach Europa

Türkische Regierung nutzt Menschenschmuggler zum Sturm auf Europa 

Migrantenkrise 2.0: Erdogan kommt, um seine EU Vollmitgliedschaft einzufordern 

Erdoğan-News aus Ankara: 4 Millionen muslimische Migranten sind jetzt Frei!

Tanker mit 190 Migranten läuft auf der griechischen Insel auf Grund

EU für offene Grenzen – „Wir sind gegen den Bau von Grenzmauern“

Asylunion EU verspricht syrischen Migranten 170 Millionen Euro

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: By Bjs – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41258678