Angela Merkel: Deutschland wird mehr globale Verantwortung übernehmen

In der Neujahrsansprache fordert Merkel, Deutschland werde sich globale Lösungen im Klimawandel,  für die legale Migration und „Terrorismus Bekämpfung“ einsetzen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, Deutschland werde 2019 international mehr globale Verantwortung übernehmen und sich weiterhin für globale Lösungen für die Herausforderungen des Klimawandels , der Migration und im „Terrorismus“ einsetzen.
In ihrer jährlichen Neujahrsansprache sagte die Kanzlerin, dass internationale Zusammenarbeit erforderlich sei, um diese Probleme zu bewältigen, aber alte Gewissheiten über den multilateralen Ansatz seien „unter Druck geraten“.“In einer solchen Situation müssen wir uns erneut für unsere Überzeugungen einsetzen, streiten und für sie kämpfen“, sagte Merkel in einem Text der Nachricht, die ihr Büro vor einer geplanten Montagsausgabe veröffentlicht hatte.“Und wir müssen in unserem eigenen Interesse mehr globale Verantwortung übernehmen.“
In den letzten Monaten stand Deutschland häufig der Kritik von US- Präsident Donald Trump gegenüber , dessen “ America First “ -Politik das Gegenteil der einheitlichen Antwort auf die weltweiten globalen Herausforderungen ist, für die sich Merkel einsetzt.

Terrorismus Bekämpfung?

Deutschland werde sich über die Vereinten Nationen für „globale Lösungen“ einsetzen, sagte Merkel. Das Land werde mehr für humanitäre Hilfe und zur Verteidigung ausgeben.
Berlin soll am 1. Januar einen rotierenden Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einnehmen.
Merkel versprach auch, für eine „robustere“ Europäische Union zu kämpfen. Versprach, trotz ihrer Entscheidung , den Block zu verlassen , eine „enge Partnerschaft“ mit dem Vereinigten Königreich aufrechtzuerhalten .
Zu Hause angekommen, drängte Merkel die Deutschen, sich für „Offenheit, Toleranz und Respekt“ einzusetzen.
„Diese Werte haben unser Land stark gemacht. Wir müssen sie gemeinsam unterstützen – auch wenn es unangenehm und belastend ist“, sagte sie.
Es sei „ein äußerst schwieriges politisches Jahr“, fügte sie hinzu.  Räumte ein, dass viele Deutsche „wegen ihrer hartnäckigen Auseinandersetzungen mit ihrer letzten Regierung“ sehr „gekämpft haben“.
Merkel, die seit 13 Jahren Deutschland führt, erklärte, sie habe Ende Oktober die Weichen für einen „Neuanfang“ gestellt und angekündigt, sie werde keine fünfte Amtszeit anstreben.
Der Schritt folgte auf Verluste bei den Regionalwahlen für ihre Koalition. Seitdem hat Merkel die Führung der konservativen Christdemokratischen Union, Deutschlands zentraler Mitte-Rechts-Partei, aufgegeben.
Hinweis 
QUELLE:  NACHRICHTENAGENTUREN
Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.