Buntlandnews: Deutschland lehnt Ruf nach Bodentruppen ab

Der Grosse Zapfenstreich

Deutschland hat die Forderung der USA, sich im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien zusammenzuschließen, entschieden abgelehnt.

Am Freitag hatten die USA Deutschland aufgefordert, Bodentruppen nach Syrien zu entsenden, um seinen NATO-Verbündeten zur Seite zu stehen.
„Wir wollen, dass Bodentruppen aus Deutschland im Rahmen der antiislamischen Staatskoalition unsere Soldaten in der Region teilweise ersetzen“, sagte der US-Sonderbeauftragte für Syrien, James Jeffrey, gegenüber deutschen Medien, darunter der Zeitung Die Welt.
Jetzt, da dieser Antrag entschieden abgelehnt wurde, berichtet die Deutsche Welle. Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, Deutschland werde seine militärische Präsenz im Land nicht erhöhen, da es glaubt, dass es seinen NATO-Verbündeten bereits ausreichend unterstützt.
Wenn ich sage, dass die Regierung beabsichtigt, ihre laufenden Maßnahmen im Rahmen der Anti-IS-Koalition fortzusetzen, dann bedeutet das, dass keine Bodentruppen eingesetzt werden“, sagte Seibert.
Deutschland habe „seit Jahren einen bedeutenden und international anerkannten Beitrag zur Bekämpfung des Islamischen Staates geleistet“, fügte Seibert hinzu. Das deutsche Militär stellt derzeit Aufklärungsjets, ein Betankungsflugzeug und andere militärische Hilfsgüter im Kampf gegen den Islamischen Staat zur Verfügung.
Donald Trump hat Berlin wiederholt aufgefordert, seine Verteidigungsausgaben zu erhöhen, und Deutschland im vergangenen Monat wegen seiner Beiträge zum NATO-Haushalt als „kriminell“ bezeichnet. Jetzt ist es an der Zeit, mehr zur globalen Sicherheit beizutragen. 2018 gab Washington fast 700 Milliarden US-Dollar für Verteidigung aus, verglichen mit nur 280 Milliarden US-Dollar für alle europäischen NATO-Verbündeten zusammen.

U.S. Army Europe ‚Der Grosse Zapfenstreich‘