"Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit": Papst entschuldigt sich das Katholiken, die Prostituierte nutzen

Papst Franziskus hat die katholische Gesellschaft um Vergebung gebeten für  Männer , die Prostituierte nutzen, die er als Täter für „Folter“, „Sklaverei“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet

Der Papst machte die Aussage  während einer offenen Frage-und-Antwort-Sitzung in Rom.  Das er als  Oberhaut der Kirche  die katholische Gesellschaft um Vergebung für  Männer bittet, die Prostituierte nutzen, die er als Täter für „Folter“, „Sklaverei“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet.   Eine  der Teilnehmerin Blessing Okoedion, eine nigerianische Frau, die gezwungen wurde, auf den Straßen Italiens eine Prostituierte zu werden, sagte dem Papst, dass viele „Klienten“ von Prostituierten in Rom katholisch seien.
“ Ich frage mich und ich frage Sie, ist es möglich für eine Kirche, die immer noch zu männlich chauvinistisch ist, sich wahrheitsgemäß über diese hohe Nachfrage von Kunden zu befragen? „, Sagte sie.
Papst Franziskus stimmte zu, dass 90 Prozent der italienischen Männer, die Prostituierte besuchen, Katholiken sind und sagte, er würde gerne “ um Vergebung bitten “ für diese ausgebeuteten Frauen und der Gesellschaft im Allgemeinen für “ diese kriminelle Handlung „.

Das  Oberhaut der Kirche weiter:

"Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit": Papst entschuldigt sich das Katholiken, die Prostituierte nutzen
Papst Franziskus (2015)

“ Ich denke an den Ekel, den diese jungen Frauen fühlen müssen, wenn diese Männer sie dazu bringen, etwas zu tun … Ich bitte um Vergebung für alle Katholiken, die diese kriminelle Handlung begehen „, sagte der Papst Franziskus. “ Es ist Sklaverei. “
Der Papst sagte, er glaube, dass die sexuelle Ausbeutung von Frauen auf eine “ kranke Mentalität “ der Menschen zurückzuführen sei. Das  Oberhaut der Kirche nannte sie ein “ Verbrechen gegen die Menschlichkeit „. Er bemerkte auch , dass es keinen Feminismus gibt, der dies aus der Bewusstlosigkeit herausholen könnte „Im gesellschaftlichen katholischen Denken.
„Es ist eine Krankheit der Menschheit, eine Krankheit, die Gesellschaft in einer bestimmten Weise zu sehen. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit … Wenn ein junger Mensch diesen Brauch hat, sollte er ihn fallen lassen „. Sagte der Heilige Vater und bezog sich auf das ,,Zahlen für Sex“.
Der“Katholik ist ein Verbrecher der Prostituierte nutzt. Er kann sagen: „Aber Vater, kann ich nicht Liebe machen?“ Aber das macht nicht Liebe. Es quält eine Frau. Verwechseln wir die Begriffe nicht „, fügte er hinzu.
Die Frage-und-Antwort-Sitzung mit Heilligen Vater wurde mit 300 jungen Menschen aus der ganzen Welt als Teil der Vorbereitungen für das Treffen von Papst Franziskus mit Bischöfen getroffen. Die für den Monat Oktober im Vatikan zum Thema “ Junge Menschen, Glaube und die Unterscheidung der Berufung “ geplant waren.
Zum Schluss stellt man sich die Fragen: Ist das benutzen von Prostituierten in der katholischen Gesellschaft ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“? Sind wir Täter die „Folter“, „Sklaverei“ und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ fördern? Oder ist es ein nehmen und geben im ältesten Gewerbe der Menschheitsgeschichte?

Massenmörder der Flüchtlingskrise schlagen wieder zu 16 Tode vor griechischer Insel


Quelle Beitrags-bild: Von Casa Rosada (Argentina Presidency of the Nation), CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41540543
Quellle Haeder-bild: By Christoph Wagener – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27452166
Folgen sie uns auf Twitter!