Explosion in Linköping zwei Wohnhäuser zerstört

Terroralarm in Schweden?

Eine gewaltige Explosion hat am Freitag zwei benachbarte Wohnhäuser in einer südschwedischen Stadt getroffen und dabei 25 Menschen leicht verletzt.

Die Ursache der Explosion in Linköping war nicht sofort bekannt. „Bisher ist unklar, was explodierte und wo die Explosion stattfand“, sagte Polizeisprecher  Björn Oberg auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu, dass noch Forensik Teams im Einsatz seien.
Die Polizei hatte keinen Verdächtigen und niemand in der südschwedischen Stadt festgenommen. Explosion in Linköping zwei Wohnhäuser zerstört. Eine gewaltige Explosion hat am Freitag zwei benachbarte Wohnhäuser in einer südschwedischen Stadt getroffen und dabei 25 Menschen leicht verletzt.
Kim Berg, ein Sprecher der Krankenhäuser der Region, sagte, dass zwei Personen in stabilem Zustand im Krankenhaus bleiben. Die Opfer erlitten hauptsächlich Schnitte durch zersplittertes und fliegendes Glas oder wurden wegen Schocks behandelt.
Die Explosion hat Dutzende von Fenstern gesprengt und Balkone in den Gebäuden im Zentrum von Linkoping zerstört, etwa 175 Kilometer südwestlich von Stockholm. Eines der Gebäude hat fünf Stockwerke, das andere vier.
Insgesamt 109 Wohnungen hatten ihre Fenster und Balkone beschädigt, sagte Johan Edwardsson von der Gemeinde Linköping und fügte hinzu, „viele werden heute Nacht nicht in der Lage sein, nach Hause zu ziehen.“
Die Polizei teilte mit, dass vorsichtshalber nach der Explosion kurz nach 9 Uhr ein Bombengeschwader in das Gebiet entsandt worden war. Das Gebiet wurde von der Polizei abgeriegelt.
„Derzeit haben wir keine Informationen, die wir für terroristisch halten könnten“, sagte Oberg und fügte hinzu, dass keine Bedrohung bekannt sei.

Ähnliche Schlagzeilen

Europawahl: Dänischer Politiker wirbt mit Pornohub, um Wahlchancen zu verbessern

Europawahl 2019 könnte die Beliebtheit der Populisten offenbaren
EU weisst „Fake News“ Migrationsmedienkampagne von Orban zurück
Europawahlen 2019: Machtblöcke verlieren Mehrheit im Europäischen Parlament
EU: Keine Verhandlungen mehr zum Brexit
EC: Die Migrationskrise wird angegangen, es gibt noch viele Herausforderungen
Großbritannien: Brexit-Partei von Nigel Farage führt EU-Wahlumfrage an
Trump fordert, Europa muss Hunderte ISIL-Kämpfer strafrechtlich zu verfolgen
Todesfälle von Migranten im Mittelmeer sinken : IOM
Hunderte von Migranten und Flüchtlinge wurden vor Malta und Italien gerettet
Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube