Facebook löscht 783 Seiten die mit den Iran verbunden sind

Facebook bald der globale Welt-Polizist der Meinungsdiktatur?

 Laut Social Media-Unternehmen waren die entfernten Konten Teil einer iranischen Kampagne, die sich an Menschen in mehr als 20 Ländern richtete.

Facebook sagte, es habe 783 Konten, Seiten und Gruppen entfernt, die an den Iran gebunden waren, weil sie sich an „koordiniertem unauthentischem Verhalten“ beteiligten. In einer Erklärung vom Donnerstag erklärte das Social-Media-Unternehmen, dass die mutmaßliche iranische Kampagne Menschen auf die ganze Welt gerichtet habe, und in einigen Fällen irreführende Inhalte von iranischen staatlichen Medien verdrängt habe. „Die Seitenadministratoren und Kontoinhaber stellten sich normalerweise als Einheimische dar, verwendeten häufig gefälschte Konten und veröffentlichten Nachrichten zu aktuellen Ereignissen“, sagt Facebook.
„Dazu gehörte ein Kommentar, der die Berichterstattung der iranischen Staatsmedien zu Themen wie den Beziehungen zwischen Israel und Palästina und den Konflikten in Syrien und im Jemen, einschließlich der Rolle der USA, Saudi-Arabiens und Russlands, wiederverwendete“, fügte er hinzu.
„Obwohl die Personen, die hinter dieser Aktivität stehen, versucht haben, ihre Identität zu verbergen, wurden diese Berichte durch unsere manuelle Überprüfung mit dem Iran verknüpft.“

30.000 Dollar für Werbung für nichts

Die Erklärung enthielt mehrere Screenshots von Beiträgen aus den gelöschten Konten und Seiten. Dazu gehörten Konten bei Instagram, einem Foto-Sharing-Netzwerk von Facebook. Diese Konten gaben ungefähr 30.000 Dollar für Werbung aus, um bestimmte Seiten auf Facebook und Instagram zu bewerben, hieß es in der Erklärung.
Die Operation begann bereits 2010 bei den 262 Seiten, 356 Konten und drei Gruppen bei Facebook sowie 162 Konten bei Instagram gelöscht wurden. Es folgten rund zwei Millionen Nutzer. Facebook sagte, die gefälschten Konten seien Teil einer Einflusskampagne, die in Afghanistan, Albanien, Algerien, Bahrain, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Israel, Libyen, Mexiko, Marokko, Pakistan, Katar, Saudi-Arabien,  Serbien, Südafrika, Spanien, Sudan, Syrien, Tunesien, USA und Jemen durchgeführt wurde.


Inzwischen  sagt auch Twitter am Donnerstag man habe Tausende von Konten gelöscht, die die 2018 US – Kongresswahlen zu beeinflussen versuchen.
Diese Berichte stammten aus dem Iran, Russland, Venezuela und Bangladesch, wobei die  überwiegende Mehrheit aus dem Iran stammte, so ein von Twitter veröffentlichter Datensatz .
Das Social-Media-Unternehmen erklärte, es habe bei den Wahlen von 2018 im Vergleich zu den Präsidentschaftswahlen in den USA im Jahr 2018 “ weit weniger Manipulationen an den Plattformen der bösen Glaubensakteure festgestellt“.
Sowohl Facebook als auch Twitter sind  gegen gefälschte Konten seit 2016 hart vorgegangen, als Konten, die mit Russland verbunden waren, vorgeworfen wurden, falsche Informationen zu säen, um die Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen.


Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.