Fast 1.000 Ehrenverbrechen in Schweden im Jahr 2020 verzeichnet

Folgeerscheinung der ungezügelten Masseneinwanderung

Schwedische Polizeistatistiken enthüllten, dass es fast 1.000 Meldungen von Ehrenverbrechen in Schweden im Jahr 2020 gab, die vermutlich durch eine muslimisch eingewanderte Ehrenkultur ausgelöst wurden.

Die Zahlen besagen, dass die Polizei in dem Land mit rund 10 Millionen Einwohnern 980 Berichte über Ehrenverbrechen in Schweden im Jahr 2020 gab erhielt, die vermutlich eingewanderte Ehrenkultur in Verbindung stehen. Der vorliegende Bericht ist das erste vollständige Jahr mit einer solchen Statistik, seitdem die Polizei im Herbst 2019 begonnen hat, ehrenbezogene Verbrechen zu erfassen.

Jenny Edin, Leiterin des nationalen Dienstes für die Bekämpfung von Ehrenverbrechen bei der Polizei, berichtete dem Sender Sveriges Radio: „Der Zweck der Einführung dieses Merkmals war es, der Polizei zu ermöglichen, so früh wie möglich Fälle zu erkennen, in denen untersucht werden muss, ob es ein Ehrenmotiv geben könnte.

„Und allein die Möglichkeit, frühzeitig zu erkennen, ob ein solcher Sachverhalt ehrenbezogen ist, ist eine Voraussetzung dafür, dass die richtigen Maßnahmen ergriffen werden können.“

Ehrenkultur in Schweden

Während Edin erklärte, dass die Polizei nicht erwartet, dass die Benennung kurzfristig zu einer schnellen Veränderung führen wird, hoffen die Beamten, dass Opfer von Ehrenverbrechen langfristig bessere Hilfe von den Behörden erhalten können.

Gewalt und Verbrechen im Zusammenhang mit der Ehre sind in einigen Teilen Schwedens nach wie vor ein großes Problem, so die Zeitung Expressen, die in einem kürzlich erschienenen Leitartikel eine Studie aus dem Jahr 2018 zitierte, die besagt, dass jeder sechste Schüler der neunten Klasse in Stockholm, Göteborg und Malmö zu Hause unter irgendeiner Form von Ehrenkultur lebt. Beispiele für Ehrenkultur sind, dass Kindern gesagt wird, was sie anziehen sollen, Gewalt, Genitalverstümmelung und Zwangsheirat.

Im Jahr 2017 behauptete ein anderer Bericht, dass bis zu 240.000 junge Menschen unter 25 Jahren in ganz Schweden Opfer von Ehrenkultur sind.

In den letzten Jahren gab es in Schweden auch mehrere Gewaltverbrechen, die mit der Ehrenkultur in Verbindung gebracht wurden, wie z. B. im Februar letzten Jahres, als ein irakischer Migrant zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde, nachdem er seine Tochter mit einem Kebab-Spieß geschlagen hatte, seine Frau einsperrte und seine Töchter zwang, islamische Schleier zu tragen.

Im darauffolgenden Oktober stachen afghanische Migranten in einem Bus in Kiruna 99 Mal tödlich auf einen 21-jährigen Mann ein, wobei es sich vermutlich um einen Ehrenmord handelte. Fast 1.000 Ehrenverbrechen in Schweden im Jahr 2020 verzeichnet?

Ähnliche Beiträge

Schweden: Afghanischer Messer-Terrorismus, kein Migrationsproblem
Bevölkerungswachstum von Schweden zum Stillstand gebracht da das Coronavirus die Masseneinwanderung blockiert
Schweden droht zur Zuflucht für zurückkehrende Dschihadisten zu werden
2020 ein Rekordjahr für tödliche Schießereien in Schweden
Schweden: 18.000 Asylsuchende von 2015 erhalten die EU-Staatsbürgerschaft
Schweden genehmigt Tieranästhetikum für Coronavirus-Patienten
Demografischer Wandel: Schwedens Migrationsbehörde, ein Fünftel der Einwohner sind Migranten  
Schweden: Die sexuellen Angriffe gegen Mädchen sind seit 2015 um 51 Prozent gestiegen
Asylunionsnachrichten: Schweden bietet Migranten kostenlosen Fahrunterricht in Arabisch
Schweden: Vergewaltiger mit Migrationshintergrund machen Mehrheit der Täter aus