Fastenmonat Ramadan bedeutet nicht nur Frieden

Experten warnen im Fastenmonat Ramadan könnte das große Sterben der Ungläubigen beginnen

Die letzten 10 Tage im Fastenmonat Ramadan sind besonders gefährlich. Jeder Muslim, versucht somit in dieser Zeit nach sogenannten Ramadan Regeln zu leben. Wie schauen oder besser gefragt. Wie heißen sie? Du sollst enthaltsam sein, du sollst nicht essen und nicht trinken, keinen Sex haben. Auch zu den Regeln im Ramadan zählen nicht rauchen eine Frau nicht anschauen und sie nicht berühren. In diesen Punkten besteht doch keine Gefahr!
Worin liegt dann die Gefahr, für ungläubige wie Christen, Juden und andere Glaubensrichtungen. Welches Ereignis findet dann statt, die sogenannte Bestimmung. Was sagt uns als Ungläubige dies nichts. Aber für Muslime ist das die Zeit, wo sie sich entscheiden. Wie, was,entscheiden? Ob sie als Märtyrer in das Reich eingehen wollen. In das Reich 72 Jungfrauen im großen Harem ihres Propheten. Sollte dies allen Ungläubigen Angst machen, oder werden da wieder nur sogenannte Einzelfälle auf uns zu steuern.

Köln, Paris, Orlando Anzeichen der Bestimmung im Ramadan?

80 % der Muslime leben nach Fastenmonat Ramadan Regel, sollte uns nicht besser gesagt langsam der Angstschweiß kalt über den Rücken laufen. Die letzten Ereignisse in den USA, wo es 50 Tote und schwer verletzte gab. Aber wir sollten auch die letzten Ereignisse von Paris nicht vergessen. Sollten wir nicht zu Schlussfolgerung als Ergebnis der sogenannten Bestimmung im Fastenmonat Ramadan kommen. Das wir in Gefahr sind bei diesen großen Ereignis im Fastenmonat Ramadan. Was kommt nun auf uns zu?
Gibt es heute schon Anzeichen als Ergebnis der großen Bestimmung von Muslimen im Fastenmonat Ramadan. Köln das große Waffenlager schien dies ein Zeichen sein, was Gott uns gesandt hat. Sollten wir nicht achtsam, in dieser Zeit durchs Leben gehen. Oder uns auf schreckliche Ereignisse vorbereiten, oder besser gesagt auf unseren Untergang und der Werte, Kultur in Europa. Kann mir jemand sagen, warum wir unserer Heimat kampflos mit Blümchen schwenken, Teddybären, Gastgeschenken aus unserem Sozialsystem dem Islam übergeben haben.

Gibt es noch Hoffnung für die Völker Europas.

Experten warnen im Fastenmonat Ramadan könnte das große Sterben der Ungläubigen beginnen
Fastenmonat Ramadan bedeutet nicht nur Frieden

Warum müssen wir uns heute diese Frage stellen. Wie wir alle selbst wissen, steht in Europa eine islamische junge Untergrund Armee bereit. Es fehlt nur noch der nötige Funken, der das Pulverfass zum Platzen bringt. Gebt euch keiner Hoffnung mehr hin, der Islam mit seinem Ramadan Regeln hat heute Einzug nach Europa gehalten. Dies werden wir nicht mehr ändern können, weil wir es zugelassen haben.

Aufruf um den friedlichen Kampf um Europa

Wer sind die großen Schuldigen, die zugelassen haben, dass es in Europa so weit gekommen ist.Eine Person konnte dies nicht allein anrichten, dafür brauchte sie millionenfache Unterstützung in Deutschland und Europa. Seit, ihr nicht alle Unterstützer, dieser vernichteten Politik für Europa mit seiner Kultur und Werten. Heute rufen sehr viele wir wollen keinen Islam in Europa haben. Was tut ihr dagegen nichts, wo schützt jemand seine Kultur und Werte an den Grenzen. Warum seit ihr immer noch ein großer Haufen untätiger, zerstrittener Haufen von sogenannten Patrioten. Patrioten Europas Verein euch im gemeinsamen Kampf um ein christliches Europa.

 Staatliche Zwangsmaßnahmen gegenüber Nichtfastenden

In einer Reihe islamischer Staaten ist das Nichteinhalten der Fastenpflicht von staatlicher Seite verboten. In Saudi-Arabien werden sogar Nichtmuslime bestraft, die im Ramadan während des Tages in der Öffentlichkeit essen, trinken oder rauchen. In Marokko machten staatliche Razzien und Verhaftungen von Jugendlichen, die im Ramadan Picknicks veranstalteten, Schlagzeilen.Im Jahre 2013 musste, wer in Marokko öffentlich gegen das Fastengebot verstieß, mit einer Verhaftung rechnen.Im algerischen Biskra wurden im Jahre 2008 sechs Männer zu vier Jahren Haft und 1000 Euro Strafe verurteilt, weil sie das Fastengebot nicht eingehalten hatten. In Malaysia mussten Fastenbrecher im Jahr 2015 mit einer Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten, umgerechnet 236 Euro Geldstrafe oder beidem rechnen. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ramadan
Bildquelle: By Cem Topçu – Own work, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1223319