Frankreich plant die Auflösung mehrerer großer Islamisten-Verbände

Der französische Innenminister Gerald Darmanin wird nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty die Auflösung mehrerer großer islamistischer Vereinigungen vorschlagen.

Innenminister Darmanin sagte, er werde sich den Gerichten fügen, argumentierte aber, dass er die Auflösung mehrerer umstrittener islamistischer Gruppen wie des Kollektivs gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF) vorschlagen werde.

 Auflösung mehrerer großer Islamisten-Verbände

Darmanin ging sogar so weit zu erklären, er glaube, dass mehrere Faktoren in Bezug auf die Islamisten-Verbände diese zu einem „Feind der Republik“ machten und dazu beitrugen, das Umfeld zu fördern, das letzte Woche zur Enthauptung von Herrn Paty führte, berichtet Le Figaro.

Die CCIF war an der Aufhebung des Verbots der islamischen Badebekleidung namens Burkini beteiligt, die von Islamisten-Verbände als „politische Islamophobie“ gebrandmarkt wurde, nachdem mehrere lokale Regierungen entlang der französischen Rivera sie 2016 verboten hatten.

Darmanin erwähnte auch Barakacity als eine weitere Gruppe, die er gerne aufgelöst sehen würde, wobei die islamische NGO im Verdacht steht, enge Verbindungen zum radikalen salafistischen Extremismus zu haben.

Der Präsident und Gründer der Barakcity, Idriss Sihamedi, wurde als Salafist bezeichnet, und 2014 wurde bekannt, dass er von der französischen Behörde für innere Sicherheit, der Generaldirektion für Innere Sicherheit (DGSI), überwacht wurde.

Die NGO wurde auch beschuldigt, im Jahr 2013 rund 3 Millionen Euro an Spenden gesammelt zu haben, gab aber nur etwas mehr als eine Million aus und verzeichnete einen „Gewinn“ von fast 2 Millionen Euro.

„Es ist leicht zu erkennen, wie der politische Islam sich mit dem radikalen Islam verbindet und letztlich zum Terrorismus führt“, sagte Darmanin und fügte hinzu: „Wir müssen den politischen Islam mit derselben Kraft wie den Terrorismus bekämpfen.

Die französische Regierung hat den Wunsch geäußert, den islamistischen Separatismus in Frankreich seit der Wahl von Präsident Emmanuel Macron im Jahr 2017 zu bekämpfen. Macrons Regierung hat in den letzten Jahren mehrere Moscheen, Schulen und andere mit dem Radikalismus verbundene Vereinigungen geschlossen.

Ein im Januar durchgesickerter Geheimdienstbericht der DGSI stellte jedoch fest, dass radikale Islamisten bis zu 150 Viertel in ganz Frankreich kontrollieren.

Frankreich plant die Auflösung mehrerer großer Islamisten-Verbände, nach der Enthauptung von Lehrer? Wenn, Frankreich die Auflösung mehrerer großer Islamisten-Verbände befürwortet und plant aus Gründen der nationalen Sicherheit, sollte, man auch öffentlich darüber nachdenken, ob die viel gepriesene islamische Religion ein Glaug des Friedens und des friedlichen Zusammenlebens ist.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Französischer Metzger von minderjährigen Migranten mit Tränengas angegriffen, weil er Schweinefleisch verkaufte

Papst Franziskus: Widerstand gegen Einwanderung ist eine „primäre Reaktion“

Mutter von Religionskriegerin verklagt Frankreich auf finanzielle Hilfe für Tochter in Nordsyrien

Französische Studie warnt vor Dschihadisten-Terror

Schweden: Rucksack-Bombe keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit

Islam-Nachrichten: Pakistan verurteilt Professor wegen Gotteslästerung zum Tode

Pariser No-Go-Vorstadtpolitiker vor Gericht wegen Terrorismus Propaganda

Antifa-Extremisten setzen französische Postwagen in Brand