Frankreich entlässt in einem Monat fast 8.000 Häftlinge wegen Coronavirus

Das überfüllte französische Strafvollzugssystem hat in nur einem Monat fast 8.000 Häftlinge entlassen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen.

Das Gefängnissystem des Landes ist nach wie vor überfüllt, sagte die französische Justizministerin Nicole Belloubet: „Die Überbelegungsrate, die am 1. März mit mehr als 72.400 Häftlingen 119 Prozent betrug, lag am 7. April mit 64.439 Häftlingen bei 107 Prozent. Wir haben also fast 8.000 Häftlinge weniger“.

Die Regierung ordnete an, dass Gefangene mit einer Reststrafe von zwei Monaten oder weniger aus den Gefängnissen entlassen werden sollten, um die Ausbreitung des Coronavirus im überfüllten Gefängnissystem zu bekämpfen. Die Behörden haben auch die Verhängung kürzerer Haftstrafen und die Begrenzung der Untersuchungshaft aufgeschoben, berichtet Ouest France.

Frau Belloubet ging auf Behauptungen in französischen Medien ein, dass mindestens 130 islamische Radikale im Rahmen der Coronavirus-Präventionspolitik freigelassen worden seien, wobei sie sagte, die tatsächliche Zahl sei viel geringer.

„Seit dem 27. März sind 25 als radikalisiert anerkannte Häftlinge aus der Haft entlassen worden, aber aus normalen Gründen, weil sie sich dem Ende ihrer Haftzeit näherten“, erklärte sie.

Die Ministerin fügte hinzu, dass bisher landesweit 60 Häftlinge positiv auf das Wuhan-Coronavirus getestet worden seien, und fügte hinzu, dass bisher ein Gefängnisaufseher und zwei Häftlinge an dem Virus gestorben seien.

Einer der Gefangenen, die im Rahmen des Programms im Departement Charente freigelassen wurden, könnte sich wieder im Gefängnis wiederfinden, nachdem er wegen Autodiebstahls und Beilschwingen von Polizisten, die ihn mit ihrer k9-Einheit unterwerfen mussten, festgenommen wurde.

Laut Minister Belloubet sind die Inhaftierungen während der restriktiven Abriegelungsmaßnahmen zwar zurückgegangen, aber einige Franzosen haben sich nach wiederholten Verstößen gegen die Abriegelungsvorschriften in Haft wiedergefunden, darunter eine Frau, die Beamte bespuckte und sie als „schmutzige Weiße“ bezeichnete.

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten

Coronavirus ist ein Soldat Allahs, um den Westen zu vernichten

Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen

Coronavirus-Terrorist in München verhaftet

Professor für Infektionsmedizin prognostiziert Coronavirus-‚Tragödie‘ in Schweden mit steigender Zahl der Todesfälle

Österreich: Polizei im Visier von Coronavirus-Spuckattacken

Migrantenkrise 2.0: UN teilt Griechenland mit, dass die Aussetzung von Asylanträgen illegal sei

Umvolkungsaktivistennews: Muslim-Aktivisten in Dänemark führen Klage gegen Ghettoliste

Coronavirus-Impfstoff könnte bis September entwickelt sein, sagt der Professor aus Oxford

Österreich: Coronavirus-Infektionen doppelt so hoch wie gemeldet

 Italien: Nigerianische Mafia zwingt Mädchen ab zwölf Jahren zur Prostitution