Französische Politiker fordern Amnestie für Illegale und behaupten, sie würde im Kampf gegen Coronavirus helfen

Demografischer Dschihad?

Mehr als 100 Abgeordnete des französischen Parlaments haben eine Erklärung unterzeichnet, in der Premierminister Edouard Philippe aufgefordert wird, alle in Frankreich lebenden illegalen Einwanderer zu amnestieren, da dieser Schritt zur Bekämpfung des Wuhan-Coronavirus beitragen würde.

Mehr als 100 Abgeordnete des französischen Parlaments haben eine Erklärung unterzeichnet, in der eine Amnestie für Illegale gefordert wird. Der Brief, der von 104 überwiegend linken Abgeordneten wie dem Mitglied der Sozialistischen Partei Guillaume Garot unterzeichnet wurde, fordert die Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf, Portugal nachzueifern, das am 28. März eine Amnestie für Illegale beantragt hatte.

Die portugiesische Regierung gewährte illegalen Migranten und Asylsuchenden ein Aufenthaltsrecht, damit sie während des Coronavirus-Ausbruchs Zugang zu medizinischer Versorgung hatten, gab aber nicht an, wie viele Illegale von dem Erlass profitieren.

Amnestie für Illegale

„Wir fordern die französische Regierung feierlich auf, die gleichen Maßnahmen wie die portugiesische Regierung zu ergreifen. Die gesundheitliche Katastrophe, die wir erleben, zwingt uns zu verantwortungsbewusstem und unverzüglichem Handeln, so wie es unsere portugiesischen Freunde getan haben“, heißt es in dem französischen Brief, der vom Le Journal du Dimanche veröffentlicht wurde.

In dem Brief wird argumentiert, dass eine Amnestie für Illegale dazu beitragen wird, dass Migranten ohne Zugang zu medizinischer Versorgung oder Hilfe von Nichtregierungsgruppen Zugang zu medizinischer Versorgung haben, falls sie sich mit dem chinesischen Virus infizieren.

In den letzten Jahren hat sich Frankreich zu einem der Hauptziele für illegale Migranten und Asylsuchende entwickelt. Von 2017 bis 2019 wurden drei Rekordjahre in Folge für Asylanträge verzeichnet.

Allein im vergangenen Jahr wurden in Frankreich schätzungsweise 138.000 Asylanträge gestellt, gegenüber 123.000 im Vorjahr.

Die Zahl der illegalen Einwanderer innerhalb Frankreichs wird auf Hunderttausende geschätzt, wobei die Vororte von Paris, das Seine-Saint-Denis-Gebiet, mit mindestens 400.000 illegalen Einwanderern oder 20 Prozent der Gesamtbevölkerung des Gebiets, die nicht in den Genuss von Asylanträgen kommen, Schätzungen zufolge mindestens 400.000 Personen umfassen.

Nach Angaben von France Bleu sind die portugiesischen Amnestiemaßnahmen für die Dauer der Coronavirus-Krise befristet. Die portugiesische Grenzagentur hat dies der AFP mitgeteilt: „Dies ist keine automatische Regularisierung.“ In dem von den französischen Abgeordneten unterzeichneten Brief ist unklar, ob ihr Vorschlag ebenfalls befristet wäre oder nicht. Französische Politiker fordern Amnestie für Illegale und behaupten, sie würde im Kampf gegen Coronavirus helfen. Demografischer Dschihad?

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

Coronavirus-News die im Zusammenhang stehen könnten

Fünfmaliger Deportierter erhält 10 Jahre Haft für illegale Wiedereinreise

Ukraine sprengt Schleuser Netzwerk, das Migranten in die EU befördert

ANN Migranten Watch: Schweden Werbung mit kostenloser Gesundheitsfürsorge für Illegale

Polizei findet 81 Illegale im Haus, verhaftet  Migrantenhändler

Migranten Watch Pew: Mindestens 3,9 Millionen illegale Einwanderer in Europa

Hälfte der fünf Millionen Illegalen in Europa sind nur in zwei Länder wie Deutschland und Großbritannien, gelandet

Schwedische Polizei setzt rund um die Uhr Drohnen ein, um das Verbrechen zu bekämpfen

Illegale Migranten verklagen Unternehmen auf 1 Million Euro ,,Schadensersatz“ erfolgreich

Illegale Ärmelkanalüberquerungen steigen um 400 Prozent gegenüber 2018