Umvolkungsaktivistennews: Illegaler Migrant arbeitet im Sicherheitsbereich des Flughafens Arlanda

Die schwedische Polizei hat in dieser Woche einen illegalen Migranten festgenommen, nachdem festgestellt wurde, dass er trotz Abschiebungsanordnung im Sicherheitsbereich des Stockholmer Flughafens Arlanda gearbeitet hatte.

Der Migrant, der als Flugzeugmechaniker arbeitete, wurde während einer Sicherheitskontrolle in Gewahrsam genommen, nachdem er im sicheren Teil des Flughafens Arlanda gearbeitet hat, obwohl eine Abschiebungsanordnung vorlag, weil er nur ein abgelaufenes Touristenvisum besaß, berichtet die schwedische Zeitung Aftonbladet. Man muss sich einmal vorstellen ein illegaler Migrant arbeitet im Sicherheitsbereich des Flughafens Arlanda. Was hätte da alles passieren können?

Kann man solch ein Sicherheitsverstoß schön reden?

Der Sicherheitsbeauftragte des Flughafens Arlanda bezeichnete den Vorfall als schwerwiegend und forderte, dass alle Mitarbeiter des Flughafens Sicherheitskontrollen durchlaufen sollten. Die Festnahme des Mannes erfolgt, nachdem Anfang der Woche festgestellt wurde, dass es sich bei einem Mitarbeiter des Flughafens um einen illegalen Migranten handelt, der auch Zugang zum gesicherten Bereich des Flughafens hat.

Swedavia, das staatliche Unternehmen, das viele der größten schwedischen Flughäfen betreibt, und das schwedische Verkehrsamt gaben an, es sei ihnen nicht möglich, den Arbeitsstatus jedes einzelnen am Flughafen tätigen Arbeitnehmers zu überprüfen.

Markus Silén, Stationskommandant bei der Polizei von Arlanda, sagte, dass die Ermittler den Fall noch untersuchen, aber bisher keine Anklage erhoben haben.

In diesen Fällen handelt es sich nicht um die ersten Fälle, in denen illegale Migranten Zugang zum gesicherten Bereich des Flughafens von Arlanda erhalten. Im Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass drei illegale Migranten aus Usbekistan als Reinigungskräfte gearbeitet hatten und sich frei zwischen den sicheren und unsicheren Bereichen bewegen konnten.

Einer der Migranten hatte Arbeitspapiere, obwohl sie 2017 abgelaufen waren, während die beiden anderen Männer keine Papiere hatten. Der Vorfall führte zu heftiger Kritik eines Polizeibeamten, der sagte: „Die Tatsache, dass drei Personen, die illegal im Land sind, sich hier frei bewegen konnten, ist völlig verrückt.“

Mehrere usbekische Migranten in Schweden sind ebenfalls mit dem islamischen Radikalismus in Verbindung gebracht worden , darunter der Stockholmer Terrorangreifer Rakhmat Akilov, der 2017 bei einem LKW-Angriff mehrere Menschen getötet hat.

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Von Andreas Faessler – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33000463