elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer

Die israelische Knesset hat die Staatsführung des Landes ermächtigt, die häusliche Quarantäne aller ungeimpften Reiserückkehrer mittels eines elektronischen Armbands zu überwachen. Andernfalls müssen die Betroffenen in einem Isolationshotel untergebracht werden oder die elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer tragen.

Nach dem am Mittwoch gefassten Beschluss dürfen die Behörden nun die sogenannten „Freiheitsarmbänder“ für Bürger anordnen. Eine frühere Maßnahme, die die Selbstisolierung in speziellen, von der Staatsführung verwalteten Corona-Hotels vorschrieb, war Anfang des Monats ausgelaufen. Nun dürfen sich Israelis zu Hause isolieren, solange sie sich bereit erklären, die elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer zu tragen. Eine elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer?

Elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte

Wer die elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer ablehnt, muss sich wie bisher der obligatorischen Quarantäne in einem der dafür vorgesehenen Hotels unterziehen. Verstöße gegen die Isolationsregeln können mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 israelischen Schekel (knapp 1.300 Euro) geahndet werden.

Von der elektronischen Kontrolle ausgenommen sind Corona-geimpfte Personen, Rekonvaleszenten und Kinder unter 14 Jahren. Die ersten beiden Gruppen müssen jedoch, wie auch die Ungeimpften, vor dem Flug und nach der Landung einen negativen Test auf das Corona-Virus vorlegen. Bürger können in bestimmten Fällen auch eine Ausnahmegenehmigung bei einem speziellen Komitee beantragen.

Das vom israelischen Hersteller SuperCom hergestellte Tracking-Armband wurde Anfang des Monats im Rahmen eines Pilotprogramms am Ben-Gurion-Flughafen erstmals vorgestellt. Zu diesem Zeitpunkt wurden die ersten 100 Geräte an ankommende Reisende verteilt. In diesem Zusammenhang äußerte SuperCom-CEO Ordan Trabelsi die Hoffnung, das Projekt für einen großflächigen Einsatz in ganz Israel auszuweiten. Nach Informationen von i24 News sind inzwischen rund 10.000 Armbänder verteilt worden, weitere 20.000 sollen bis nächste Woche folgen.

Willkommen im Überwachungsstaat

Laut Trabelsi sollen die Tracking-Armbänder lediglich die Behörden benachrichtigen, wenn eine Person ein bestimmtes Quarantänegebiet verlässt – in der Regel das eigene Haus – und keine anderen Informationen übermitteln. In einer Pressemitteilung Anfang des Monats sprach SuperCom von einer „sehr positiven und komfortablen Erfahrung“ und einer „hohen Zufriedenheitsrate“ mit dem Armband unter israelischen Bürgern.

Neben dem Armband selbst, das die Überwachung über GPS und Bluetooth ermöglicht, erhalten die Nutzer auch ein an der Wand befestigtes Gerät, das mit einer Smartphone-App gekoppelt werden kann.

Ähnliche Systeme zur Überwachung von Reisenden wurden bereits in mehreren anderen Ländern der Welt eingeführt. Sowohl Google als auch Apple hatten im vergangenen Jahr Smartphone-Apps entwickelt, die bei der Kontaktverfolgung helfen. Die Technologie benachrichtigt Nutzer, wenn sie mit einer infizierten Person in Kontakt kommen. Doch im Gegensatz zum israelischen Überwachungssystem bleibt ihre Nutzung bisher freiwillig. Willkommen nun im Überwachungsstaat, Israel genehmigt elektronische Quarantäneüberwachung für nicht geimpfte Reiserückkehrer!

Ähnliche Beiträge

Österreich, Dänemark will bei der Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen mit Israel kooperieren

Ohne grünen Corona-Judenpass keine Arbeit in Israel

Impfkritiker aus Israel reichen Klage beim Internationalen Strafgerichtshof ein

ANN Islamnachrichten: Pro-Erdogan-Medien die USA und Israel sind der globale Terrorismus

Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen haben dann, Unterstützen sie die Austria Netz News mit einem gefällt mir, als Abonnent und mit einer kleinen finanziellen Hilfe in ihrer Unabhängigkeit!