Ein 43-jähriger Italiener ist wegen mehrfachen Mordversuchs angeklagt worden, nachdem er auf nordafrikanische Migranten geschossen hatte, von denen er behauptete, sie seien ihm gegenüber unhöflich gewesen.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend in der Stadt Reggio Emilia und sah, wie der 43-jährige Gaetano Lombardi fünf jungen nordafrikanischen Migranten begegnete, die den Italiener als „alt“ bezeichneten und ihm sagten, er solle ihnen aus dem Weg gehen.

Der Vorfall eskalierte rasch, und beide Seiten beschimpften sich gegenseitig, bis Lombardi einen der jungen Männer schlug, bevor die Gruppe davonlief, berichtet die Zeitung Il Giornale.

Anstatt die Migranten fliehen zu lassen, zog Lombardi eine Beretta-Pistole Modell 950 und feuerte neun Schüsse auf die illegalen Einwanderer ab.

Drei der illegalen Einwanderer, zwei davon minderjährig, wurden nach Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, darunter der 20-jährige marokkanische Staatsbürger Salah Eddine, der auf der Intensivstation landete.

Lombardi stellte sich der Polizei und erklärte, die Migranten seien „sehr unhöflich“ gewesen, was er den Ermittlern mitteilte: „Ich bin zu weit gegangen, etwas hat in mir zugeschnappt.“ Lombardi wurde wegen mehrfachen versuchten Mordes sowie des unrechtmäßigen Besitzes einer Schusswaffe angeklagt.

Als die Polizei später eine Razzia in seinem Haus durchführte, wurde die Pistole unter einer Fußleiste versteckt und ein zweites Magazin in der Waschmaschine gefunden.

Der Fall ereignete sich etwas mehr als zwei Jahre nach der Verurteilung des Italieners Luca Traini zu 12 Jahren Gefängnis wegen versuchten Mordes an willkürlichen Migranten in der Stadt Macerata.

Traini, der rechtsextreme Sympathien hegte, beging seine Erschießung als Reaktion auf den Tod der italienischen Jugendlichen Pamela Mastropietro, die von einem nigerianischen Migranten-Drogenhändler ermordet und zerstückelt worden war.

„Ich wollte die Dealer treffen, wie jene, die Drogen an Pamela verkauften“, sagte Traini den Ermittlern und sagte: „Es ist nicht meine Schuld, wenn in Macerata alle Dealer schwarz sind“, sagte Traini den Ermittlern. Ein Italiener wegen versuchten Mordes angeklagt, nachdem er „unhöfliche“ Migranten angeschossen hatte? War das der einzige Grund?

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Verdächtiger erschossen, drei Tote, Polizeibeamter bei Messerstecherei in Asylbewerberherberge in Glasgow verletzt

Berliner Polizei entlässt den „Allah Akbar“ Synagogen-Messermann

Salvini: Als Populist bezeichnet zu werden, ist ein Kompliment

Italiener mit dem Coronavirus, der seine Symptome versteckt hat, drohen nun 12 Jahre Gefängnis

Europa-Abgeordnete nach Widerstand gegen Moschee mit Vergewaltigung bedroht

Schweiz: 38 Prozent der über 15-Jährigen haben Migrationshintergrund

Pariser Vorortpolizei verteidigt Islamisten mit Burka

Nur niemand glaubt, dass diese Meldungen auf das politische Weltgeschehen Einfluss nehmen. Man könnte noch viele Beispiele für den politisch geförderten Rassismus gegen die weiße Urbevölkerung in Europa zeigen, wenn Du noch mehr Beispiele finden möchtest nutze unsere Schlagworte.