Laut dem französischen Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet ist die Zahl der neugeborenen Männer mit arabischen oder muslimischen Vornamen von nur einem Prozent im Jahr 1960 auf heute 19 Prozent gestiegen. Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen!

Fourquet merkte an, dass der Rückgang der französischen Geburtenrate im Jahr 2019 groß war.  2019 wurden 70.000 Kinder weniger geboren als im Jahr 2014. Was zur Zunahme arabisch-muslimischer Namen bei Neugeborenen geführt habe. Er fügte hinzu, dass „anhaltende Migrationsströme, insbesondere seit Anfang der 2000er Jahre“, ebenfalls zu diesem Trend beigetragen haben. Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen berichtet Le Figaro .

„Die Untersuchung der Prävalenz von Vornamen bei Neugeborenen ermöglicht es insbesondere, die Stärke der legalen und illegalen Migrationsströme zu sammeln, da mit einigen Ausnahmen alle auf französischem Boden geborenen Kinder beim INSEE registriert sind, auch wenn ihre Eltern illegal sind “, fügte er hinzu. Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen

Um die sinkende Geburtenrate zu bekämpfen, sprach sich Fourquet nicht für das deutsche Modell der Massenmigration aus, sondern sagte, Frankreich solle sich nicht auf eine binäre Alternative zwischen natalistischer Politik und Einwanderungspolitik festlegen.

„Wenn Deutschland die Einwanderung favorisiert hat, liegt das daran, dass das Rentenalter bereits sehr hoch ist und die Arbeitslosenquote, niedrig ist, 3,5 Prozent. Frankreich könnte auf diese beiden Hebel und insbesondere auf die Arbeitslosenquote einwirken, um die Zahl der Beitragszahler erheblich zu erhöhen, bevor es auf zusätzliche Einwanderung zurückgreift “, erklärte er. Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen

Der demografische Wandel in Frankreich

Demografische Veränderungen wurden auch bei religiösen Gruppen in Frankreich beobachtet. Ein letztes Jahr veröffentlichter Bericht zeigt, dass es in der 18- bis 29-jährigen Bevölkerungsgruppe nun so viele praktizierende Muslime gibt wie praktizierende Katholiken.

Der demografische Wandel in Frankreich hat zu mehreren Theorien in Bezug auf das Phänomen geführt, einschließlich der Theorie des ,,Großen Ersatzes“ des französischen Autors Renaud Camus.

Camus, der oft als Verschwörungstheoretiker abgetan wird, behauptet, dass westliche Eliten die gern als „Davocracy“bezeichnet werden. Benannt nach den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz. Die westlichen Eliten die Menschen als austauschbare Dinge betrachten.  Die westlichen Eliten die Menschen, nur im Interresse  des Profits und einer Ideologie sehen.

Eine im Februar letzten Jahres veröffentlichte Umfrage ergab, dass bereits ein Viertel der französischen Bevölkerung der Theorie zustimmt, dass „Eliten“ die Massenmigration als Ersatz für die europäische Bevölkerung nutzen. Jeder fünfte französische Neugeborene hat muslimische Vornamen

Laut einer Umfrage der Jean-Jaurès-Stiftung und von Conspiracy Watch glauben mindestens ein Viertel der Franzosen, dass „Eliten“ Massenmigrationsstrategien anwenden, um sie zu ersetzen.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

US-Bevölkerungswachstumsrate erreicht niedrigsten Punkt in einem Jahrhundert

Schottland braucht Migration, um einheimische Bevölkerung zu ersetzen

An deutschen Schulen ist eine Masernimpfung, Pflicht

Weltbank stuft Saudi-Arabien als Top-Reformer für Frauenrechte ein

Weihnachten 2019 keine Christmette in Notre Dame

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13

Beitragsbild: Pixabay License