Linke fordern die Entfernung der Gedenktafel für die Opfer der Foibe-Massaker

Der Kommunismus eine Massenmorde Ideologie

Der italienische Ortsverband Turin der linken ANPI hat gefordert, eine Gedenktafel für die Opfer der von den Kommunisten durchgeführten Foibe-Massaker aus einem Gedenkgarten zu entfernen.

Die aktuelle Gedenktafel für die Opfer der Foibe-Massaker ersetzte eine ältere Tafel im Gedenkgarten in einem Turiner Außenbezirk. Auf ihr steht: „Garten für die Opfer von Foibe-Massaker, die nur deshalb massakriert wurden, weil sie Italiener sind, und zwar in Istrien, Fiume und Dalmatien von kommunistischen Partisanen Titos. Durch den zunehmenden Vandalismus von einigen, durch die Gleichgültigkeit von anderen, erinnert sich Turin.“

Warum die Gedenktafel für die Opfer der Foibe-Massaker entfernen?

Die frühere Gedenktafel, die mehrmals von Vandalen zerstört worden waren, enthielt keinen Hinweis auf den Kommunismus oder den ehemaligen jugoslawischen Kommunistenführer Josip Broz Tito, der die Partisanenbewegung anführte, die die Foibe-Massaker verübte.

Nach einem Bericht der Zeitung Il Giornale schrieb der Nationale Verband der Partisanen in Italien (ANPI) an die örtliche Gemeinde und forderte die Entfernung der neuen Gedenktafel und die Wiederherstellung der alten, da die neue Gedenktafel für die Opfer der Foibe-Massaker angeblich eine Beleidigung sei.

Die ANPI forderte auch eine Ermittlung darüber, wer die neue Gedenktafel angebracht hat und ob er die Erlaubnis hatte, deren Wortlaut zu ändern.

Die Foibe-Massaker fanden im ehemaligen Jugoslawien während und nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Dabei töteten kommunistische Partisanen bis zu 15.000 Italiener, von denen viele bei lebendigem Leibe in Erdlöcher geworfen wurden, die im Italienischen als „foibe“ bekannt sind.

Bis 1947 wurden bis zu 300.000 Italiener gezwungen, das Gebiet im ehemaligen Jugoslawien zu verlassen. Während einige der Opfer des Massakers Sympathisanten des faschistischen Diktators Benito Mussolini waren, waren viele nur einfache Zivilisten.

Im Jahr 2004 machte die Regierung des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi den 10. Februar zum nationalen Gedenktag für die Opfer der Foibe-Massaker, ermordet durch kommunistische Partisanen der Tito Partei.

Maurizio Marrone, ein Mitglied der nationalkonservativen Partei Brüder Italiens (FdI), reagierte mit Wut auf den Vorstoß, die Gedenktafel in Turin zu entfernen, und sagte „Ich stelle die Frage, ob es nicht das ist, was auf dieser Gedenktafel steht, was so viel Ärger verursacht. Wir werden nie vergessen, dass die Henker unserer Landsleute kommunistische Partisanen von Tito waren, auch wenn manche die Wahrheit heute noch gerne verschweigen würden.  Linke fordern die Entfernung der Gedenktafel für die Opfer der Foibe-Massaker. Warum wohl? Würde nicht die Erkenntnis das die alten und neuen Kommunisten die größten Massenmörder der Geschichte sind den aufkommenden globalen Sozialkommunismus in Gefahr bringen?

Ähnliche Beiträge

Kärnten: Die katholische Kirche verbietet die Messe zum Massaker von Bleiburg
Messer Massaker im öffentlichen Verkehr von Lübeck: Angreifer leidet unter paranoider Schizophrenie
Online News Bleiburg 2018 erste Standgerichte bei Gedenkfeier zum Massaker
Bleiburg-Messe in Sarajevo für ermordete Nazi-Alliierte löst Empörung aus
Historiker, Istanbul hat den Völkermord an den Armeniern angeordnet
Internationales antifaschistisches Massenmörder Treffen in Bleiburg