Macheten-Mann verhaftet, der versuchte das österreichische Parlament zustürmen

Die Polizei verhaftete einen 33-jährigen österreichischen Macheten-Mann, nachdem er mit einer Machete bewaffnet versucht hatte, ins Parlament des Landes stürmen, und behauptete, er wolle nur reden.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf dem Ballhausplatz vor dem offiziellen Büro des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz. Der österreichische Macheten-Mann wurde festgenommen, nachdem er einen Passanten nach dem Weg zum Parlament des Landes gefragt hatte.

Das österreichische Parlament wurde 2017 aufgrund von Renovierungsarbeiten im historischen Gebäude des österreichischen Parlaments, die voraussichtlich bis Ende dieses Sommers abgeschlossen sein werden, in die Hofburg am Ende der Straße vom Kanzleramt verlegt.

Nach einem Gespräch mit dem 33-Jährigen österreichischen Macheten-Mann informierte der Passant die Polizei über das seltsame Verhalten des Mannes. Daraufhin näherten sich bewaffnete Beamte dem Mann, sicherten die Machete und verhafteten ihn, berichtet die Kronen Zeitung.

Polizeisprecher Daniel Fürst sagte, die Ermittler hätten keine aktuelle Aussage zum Motiv für das Vorgehen des österreichischen Macheten-Mann, merkte aber an: „Es bestand keine Gefahr für den parlamentarischen Einsatz“. Der Mann soll österreichischer Staatsbürger sein.

Augenzeugen behaupten, dass der Lastwagen des Mannes ein niederösterreichisches Nummernschild hatte und dass in dem Lastwagen Papier mit parlamentarischen E-Mail-Adressen gefunden wurde.

Die Verhaftung vom österreichischen Macheten-Mann erfolgt nur wenige Tage nach Protesten gegen die nationale Wuhan-Coronavirus-Sperre in Wien, wobei sich Dutzende am Freitag für rund zwei Stunden auf dem Albertinaplatz versammelten und am Samstag ein weiterer Protest stattfand.

Weitere Proteste wurden für den 1. Mai organisiert, darunter eine Demonstration der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) mit voraussichtlich 500 TeilnehmerInnen.

Während Veranstaltungen mit großen Menschenmengen im Rahmen der Coronavirus-Sperrmaßnahmen verboten sind, hat Österreich in den letzten Wochen mit der Öffnung begonnen, wobei Einkaufszentren und andere Geschäfte mit gewissen sozialen Distanzierungs- und Maskenauflagen eröffnet werden dürfen. Der Macheten-Mann verhaftet, der versuchte das österreichische Parlament zustürmen.

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten