Marine Le Pen als Sieger bei französischer Präsidentschaftswahl 2022, vorhergesagt

Der ehemalige französische Minister Arnaud Montebourg hat behauptet, dass die populistische Parteichefin Marine Le Pen die Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr gewinnen könnte.

Laut dem ehemalige französische Minister Arnaud Montebourg, der von 2012 bis 2014 unter dem ehemaligen Präsidenten François Hollande als Minister für industrielle Erneuerung diente, erklärt, wird Präsident Emmanuel Macron „gehasst, weil er arrogant ist“ und fügte hinzu, dass Macrons Handlungen zu einem Sieg von Marine Le Pen führen würden.

„Es ist das gleiche wie das Phänomen Trump oder Brexit“, sagte Montebourg und fügte hinzu, dass Präsident Macron „die Oligarchie“ repräsentiere und der französische Präsident lediglich ein „Bollwerk gegen die extreme Rechte“ darstelle, berichtet die Zeitung Le Figaro.

Die Kommentare des ehemaligen Ministers kommen, nachdem eine im Januar veröffentlichte Schockumfrage ergab, dass sowohl Präsident Macron als auch Marine Le Pen in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen und in einem Kopf-an-Kopf-Rennen in der zweiten Runde fast Kopf an Kopf lagen.

Während die Umfragen der ersten Runde Marine Le Pen mit 27 zu 24 Prozent vor Macron sahen, hat es die Stichwahl des französischen Präsidentschaftssystems in der Vergangenheit für Außenseiter-Kandidaten unglaublich schwierig gemacht.

Im Jahr 2017, als Marine Le Pen es in die zweite Runde schaffte, um zum ersten Mal gegen Macron anzutreten, verlor sie mit einem beträchtlichen Vorsprung, nachdem einige einen möglichen Sieg des populistischen Kandidaten vorhergesagt hatten, darunter die Investmentbank Goldman Sachs. Zwei-Runden-Wahlsysteme haben den Effekt – ob gewollt oder nicht – Außenseiterkandidaten zu benachteiligen, da Wähler des Establishments aller Couleur ihre Differenzen beiseite schieben können, um für einen gemäßigten Kandidaten gegen einen Aufständischen zu stimmen, der es vielleicht geschafft hat, aus der ersten Runde als der beliebteste Kandidat hervorzugehen, aber knapp an einer Gesamtmehrheit vorbeigeschrammt ist.

Die Umfragen zwischen Macron und Marine Le Pen bleiben eng. Eine am 17. März veröffentlichte Ifop-Umfrage zeigt, dass Le Pen die erste Runde der Wahl mit einem klaren Vorsprung von etwa 28 Prozent gewinnen würde, vier Punkte vor Macron mit 24 Prozent.

Die Umfrage ergab auch, dass Le Pen in einer Stichwahl wahrscheinlich gegen Macron verlieren würde, stellt aber fest, dass der Stimmenanteil für Macron in den letzten Monaten gesunken ist.

Die Unterstützung für Macron unter den linksradikalen Anhängern von Jean-Luc Mélenchon ist seit 2017 ebenfalls gesunken, obwohl fast die Hälfte angab, sich der Stimme zu enthalten, wenn Mélenchon nicht in die zweite Runde kommt.

Eine andere Umfrage ergab auch, dass die linke Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, in einer zweiten Runde wahrscheinlich gegen Le Pen verlieren würde, da viele Anhänger des Mitte-Rechts-Kandidaten Xavier Bertrand sich der Stimme enthalten würden. Marine Le Pen als Sieger bei französischer Präsidentschaftswahl 2022, vorhergesagt?

Ähnliche Beiträge

Bandenkonflikte in Frankreich im Jahr 2020 um 24 Prozent gestiegen

Das Kollektiv gegen Islamophobie in Europa flüchtet, aus Frankreich nach Brüssel

Säureattacken in Paris – Japan erlässt Reisewarnung für Frankreich

 

Neue Welle von ultrakonservativen Migranten aus Afghanistan