Medizinischer Überwachungsstaat Frankreich?

Frankreich ist das erste Land der Welt, das während der chinesischen Coronavirus-Pandemie offen an die Technikgiganten im Silicon Valley appelliert, den Schutz der Privatsphäre aufzuheben, um eine „souveräne europäische Gesundheitslösung“ einzuführen, die die Bewegungen der Bürger verfolgen würde.

Was bringt ein medizinischer Überwachungsstaat Frankreich? Die französische Regierung strebt an, bis zum 11. Mai eine App zur Ermittlung von Kontaktpersonen zu enthüllen, wenn das Land die im März eingeführten nationalen Abschottungsmaßnahmen lockern soll.

Was bringt ein medizinischer Überwachungsstaat Frankreich?

Frankreich und die Europäische Union als Ganzes haben sich für einen zentralisierten Ansatz zur Rückverfolgung von Bürgern ausgesprochen, bei dem die Daten auf Regierungsservern gespeichert und von den staatlichen Gesundheitsdiensten überwacht würden.

Derzeit würde das Betriebssystem von Apple einen solchen Ansatz verhindern, da seine Bluetooth-Funktion eine ständige Verfolgung im Hintergrund verhindert, wenn die Daten vom Gerät entfernt werden sollen. Frankreich behauptet, dass dieser Schutz der Privatsphäre die Regierung daran hindern würde, ihre Kontaktverfolgungs-App zu entwickeln.

„Wir fordern Apple auf, die technische Hürde zu nehmen, damit wir eine souveräne europäische Lösung für das Gesundheitswesen entwickeln können“, sagte Frankreichs Minister für Digitaltechnik, Cédric O, gegenüber Bloomberg News.

Das von Google und Apple entwickelte System, das im nächsten Monat weltweit zur Verfügung gestellt werden soll, wird einen dezentralen Ansatz zur Nachverfolgung verfolgen, wobei die Daten auf dem Telefon des Benutzers verbleiben und nicht in einem zentralen Server gesammelt werden.

Die Europäische Union hat daran festgehalten, dass Apps zur Ermittlung von Kontaktpersonen freiwillig sein sollten, die Privatsphäre des Einzelnen schützen und nach Aufhebung der Pandemieeinschränkungen auseinandergenommen werden sollten. Eine Gruppe von fast 300 Datenschutzexperten warnt jedoch davor, dass die Apps zur Einführung eines Überwachungsstaates genutzt werden könnten.

Schutz der Privatsphäre aufheben?

„Wir sind besorgt, dass einige ‚Lösungen‘ für die Krise über schleichende Missionen zu Systemen führen könnten, die eine noch nie dagewesene Überwachung der Gesellschaft als Ganzes ermöglichen würden“, schrieb die Gruppe in einem offenen Brief.

„Einige der Bluetooth-basierten Vorschläge respektieren das Recht des Einzelnen auf Privatsphäre, während andere eine Form der Überwachung durch die Regierung oder den privaten Sektor ermöglichen würden, die das Vertrauen und die Akzeptanz einer solchen Anwendung durch die Gesellschaft als Ganzes katastrophal behindern würde“, fügte die Gruppe hinzu.

„Wir fordern alle Länder dringend auf, sich nur auf Systeme zu verlassen, die der öffentlichen Kontrolle unterliegen und die die Privatsphäre von vornherein schützen (statt der Erwartung, dass sie von einer vertrauenswürdigen Partei verwaltet werden), um sicherzustellen, dass die Datenschutzrechte der Bürger gewahrt werden“, schloss die Gruppe.

Das französische Parlament wird Ende dieses Monats über die App zur Ermittlung von Kontaktpersonen debattieren, und der EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Thierry Breton, sagte dem französischen Senat, dass er die Angelegenheit mit Apple-CEO Tim Cook besprechen werde. Was bringt ein medizinischer Überwachungsstaat Frankreich?

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talkerkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten

Merkel spricht sich für die WHO aus, nachdem Trump die Finanzierung eingefroren hat

Vatikan dankt China, aber nicht Taiwan für gespendetes medizinisches Material

Bündnis zur Rettung von Migranten zerbricht

Europäische Kommission: Europa soll der Welt bis Ende des Jahres verschlossen bleiben

Professor für Infektionsmedizin prognostiziert Coronavirus-‚Tragödie‘ in Schweden mit steigender Zahl der Todesfälle