Meinungen von Social-Media-Plattform, verbannt, um den Einfluss zu begrenzen

Meinungsfreiheit war einmal oder wir nutzen Alternative Plattformen

Auf Gab, einer beliebten alternativen Social Media Plattform, tauchen sie  wieder auf um den Menschen in der Welt ihre Meinung zu sagen.

 Das Entfernen Meinungsbildender Gruppen aus den sozialen Medien ist ein wirksames Mittel, um ihre Fangemeinde zu zerstören, so ein neuer Bericht. Eine Studie des Global Research Network zu Terrorismus und Technologie ergab, dass Meinungsbeeinflussende Gruppen nicht unbedingt auf alternativen Plattformen gedeihen, sobald sie aus dem Sichtfeld entfernt wurden.

Meinungen von Social-Media-Plattform verbannt

 Als Facebook die Meinungsbildende Gruppe Britain First entfernte, hatte sie 1,8 Millionen Follower auf der Website und war nach der königlichen Familie die zweitbeliebteste Facebook-Seite in der Kategorie Politik und Gesellschaft in Großbritannien. Die Gruppe reformierte  sich auf Gab, eine beliebte Alternative für freies unzensiertes Denken und Sprechen, und hat derzeit nur 11.181 Anhänger mit einer freien unzensierten Meinungen.
‚Dies bedeutet einen enormen Verlust an Anhängern und Reichweite für die Gruppe‘, heißt es in dem Bericht. ‚Neben dem Zusammenbruch des Online-Engagements hat Britain First durch das Verbot wichtiger Social-Media-Plattformen keinen Zugang zu einem größeren Pool potenzieller Rekruten mehr oder die Möglichkeit, Benutzer auf Websites wie Gab zu verweisen.‘

Mainstream-Social-Media-Unternehmen sollten

Einfluss zu begrenzen die Gruppe für Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen, nachdem seine Führer Paul Golding und Jayda Fransen wegen Hassverbrechens verurteilt worden waren. Britain First wurde im Dezember 2017 von Twitter ausgeschlossen.
Der Artikel mit dem Titel „ Im Zeichen des Schlagers: Die visuelle Strategie von Britain First von Facebook bis Gab“wurde von Forschern der Swansea University verfasst.
Es heißt, Mainstream-Social-Media-Unternehmen sollten weiterhin extremistische Gruppen entfernen, die gegen ihre Nutzungsbedingungen verstoßen.
Der Bericht besagt, dass das Verbot von Gruppen von wichtigen Plattformen effektiv ist, da es die Fähigkeit von Gruppen verringert, Follower auf extremere Inhalte hinzuweisen, und die Anzahl potenzieller Rekruten begrenzt.
Der Bericht fordert die britische und die US-amerikanische Regierung auf, auf bessere Beziehungen zu neueren, kleineren und Randplattformen hinzuarbeiten, damit die Inhalte auf diesen Websites reguliert werden können.
Im April veröffentlichte die britische Regierung das lang erwartete Whitepaper zu Online-Schäden, mit dem versucht wurde, die Direktoren von Social-Media-Unternehmen für das Verhalten der Nutzer persönlich verantwortlich zu machen.
Es folgte das Christchurch-Massaker in Neuseeland, bei dem der Terrorist 17 Minuten lang Live-Aufnahmen der Moscheen-Schießereien auf Facebook übertrug.
Nach den Vorschlägen der britischen Regierung würden Unternehmen bestraft, wenn sie den Kindesmissbrauch nicht stoppen oder die Nutzer daran hindern würden, extremistische Inhalte anzusehen oder weiterzugeben.
Nach dem Angriff auf Christchurch hat Facebook ein scharfes Vorgehen gegen extremistische Gruppen eingeleitet und im April andere Gruppen und Personen wegen Verstoßes gegen seine Richtlinien ausgeschlossen.

Einfluss zu begrenzen

In den Community-Standards von Facebook heißt es, dass „Organisationen oder Einzelpersonen, die sich an“ terroristischen Aktivitäten „oder“ organisiertem Hass „beteiligen, nicht zugelassen werden und dass Inhalte, die Unterstützung oder Lob für beides zum Ausdruck bringen, zum Entfernen führen“.

Auf Gab, einer beliebten alternativen Social Media Plattform, tauchen sie  wieder auf um den Menschen in der Welt ihre Meinung zu sagen.
Gab das Alternative Netzwerk der freien unzensierten Meinungen.

Gab, die eine kleinere Plattform mit 850.000 Benutzern hat, ist jetzt ein Forum für radikale Rechte geworden.
Es wurde verwendet, um Hasskommentare des Pittsburgh-Bewaffneten Robert Bowers zu veröffentlichen, bevor er letztes Jahr in der US-Stadt 17 Menschen erschoss, 11 wurden getötet.
Die Autoren des Berichts haben ergeben, dass die Bildsprache von Britain First seit dem Umzug nach Gab extremer geworden ist.
Es wird empfohlen, dass zukünftige Forschungen untersuchen, wie diese Social-Media-Strategie voranschreitet.
Das neue Papier der kontrollierten Meinungen, das vom Netzwerk veröffentlicht wurde, um die terroristische Ausbeutung von Technologie und digitalem Raum zu verstehen.
Es wird vom Royal United Services Institute geleitet, einer Gruppe führender globaler Think Tanks und akademischer Institutionen kontrollierten Meinungen.
Es wird vom Global Internet Forum zur Terrorismusbekämpfung unterstützt, einer von der Branche geleiteten Initiative, zu der Facebook, Google, Microsoft und Twitter gehören.
Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: CC0 Public Domain

Für die kommerzielle Nutzung kostenlos.
Linkempfehlung erforderlich

https://www.maxpixel.net/photo-1446557