Merkel und Pence treffen bei Münchner Sicherheitskonferenz den Iran

Münchner Sicherheitskonferenz eine Chance für mehr Frieden und Sicherheit?

Merkel und US-Vizepräsident Pence sind sich nicht einig über eine Annäherung an den Iran, wobei Deutschland das Atomabkommen verteidigt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Atomabkommen mit dem Iran auf der Münchner Sicherheitskonferenz verteidigt. Weil der Iran seine Fähigkeit, angereichertes Uran zu produzieren, angesichts des starken Drucks der Vereinigten Staaten stark einschränkt.
Während es mit den USA ein Atomabkommen gibt, das darauf abzielt, den Iran in Bezug auf sein Nuklearprogramm unter Druck zu setzen, herrscht Meinungsverschiedenheiten über die Mittel, sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz.


Merkel: Das Atomabkommen müsse erhalten werden, um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bauen, und dieser „kleine Chance“ sollte verwendet werden, um den Iran in anderen Gebieten unter Druck zu setzen, sagte Merkel.
Bundeskanzlerin Merkel und US-Vizepräsident Pence sind sich nicht einig über eine Annäherung an den Iran, wobei Deutschland das Atomabkommen verteidigt

Münchner Sicherheitskonferenz eine Chance?

Merkel und US-Vizepräsident Pence sind sich nicht einig über eine Annäherung an den Iran, wobei Deutschland das Atomabkommen verteidigt
US-Vizepräsident Pence offizieller Teilnehmer an der Münchner Sicherheitskonferenz 2019

Die USA haben sich von dem im Jahr 2015 von den fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und Deutschland ausgehandelten Atomabkommen zurückgezogen . Frankreich, das Vereinigte Königreich und Deutschland wollen den Abkommen retten.
Der US-Vizepräsident Mike Pence forderte die drei Länder bei einer Konferenz für den Nahen Osten in Warschau auf, sich vom Atomabkommen zurückzuziehen.
Die USA werfen dem Iran vor, er habe sich in Konflikte in der gesamten Region eingemischt.  US-Vizepräsident Pence warf auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag Antisemitismus dem Iran vor, der den Nazis ähnelt.
„Wir haben das Regime in Teheran, das mörderische Drohungen ausstößt, mit demselben abscheulichen antisemitischen Hass, der die Nazis in Europa belebte“.  Sagte Pence vor der Landung in München den Reportern der Air Force Two.
US-Vizepräsident Pence sagte, der Besuch von Auschwitz in Polen nach seiner Teilnahme an der Konferenz in Warschau habe ihn dazu veranlasst, „die Entschlossenheit der freien Welt zu stärken, sich gegen diese Art von abscheulichem Hass zu stellen und autoritären Drohungen unserer Zeit zu begegnen“.
Merkel und US-Vizepräsident Pence sind sich nicht einig über eine Annäherung an den Iran, wobei Deutschland das Atomabkommen verteidigt
Mohammad Javad Zarif während der Münchener Sicherheitskonferenz

Die dreitägige Münchner Konferenz begann am Freitag. Rund 30 Staats- und Regierungschefs diskutieren, um die transatlantischen Beziehungen und die Spannungen zwischen Russland und den Konflikten im Westen und im Nahen Osten zu diskutieren.

Hinweis Pressefreiheit

Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts. Auf ,,Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit.“ Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13

Bild Mohammad Javad Zarif: By Barth / MSC – https://www.securityconference.de/mediathek/munich-security-conference-2018/image/mohammad-javad-zarif-5/filter/image/, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68361520
Bild Merkel: Von Kai Mörk, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13402922
Bild US-Vizepräsident Pence: By D. Myles Cullen – White House, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63768461