Migrant versucht, während Coronavirus-Check die Waffe einer Polizistin zu ergreifen
Pixabay License

Ein sudanesischer Migrant wurde am Wochenende festgenommen, nachdem er versucht hatte, die Schusswaffe einer belgischen Polizistin im Brüsseler Vorort Schaerbeek während eines Coronavirus-Checks zu erlangen.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend, als eine Polizeipatrouille von zwei Beamten, darunter eine belgisch-marokkanische Beamtin, den sudanesischen Migranten in der Rue d’Aerschot stoppte, da er keine Gesichtsmaske trug.

Die beiden Beamten versuchten, den Migranten zu überreden, seine Nase und seinen Mund gemäß den belgischen Coronavirus-Richtlinien zu bedecken, aber der Mann wurde sofort aggressiv gegenüber den Beamten, berichtet Sudinfo.

Der Polizei zufolge griff der Migrant nach der Schusswaffe der Polizistin, während er auf Arabisch schrie: „Ich werde dir die Kehle durchschneiden! Ich bin der Mann, du dreckige Hure! “.

Der machtlose Rechtsstaat

Die Polizistin, die Berichten zufolge auch Arabisch sprach, konnte laut Sudinfo rechtzeitig auf den Angriff reagieren.

Der versuchte Angriff erfolgt etwas mehr als eine Woche, nachdem zwei Jugendliche in der Provinz Lüttich festgenommen wurden, weil sie angeblich geplant hatten, Polizisten in einem offensichtlichen Terrorplan zu erstechen. Das 16- und 17-jährige Paar hatte sich auch gefilmt, als es der Terrorgruppe des Islamischen Staates die Treue geschworen hatte.

Neben radikalen islamistischen Terroranschlägen sind belgische Rettungsdienste potenziellen Angriffen in bestimmten Gegenden mit hoher Kriminalität im ganzen Land ausgesetzt.

Im September hatten Feuerwehrleute in Brüssel die Möglichkeit, nach einer Reihe von Angriffen von Einheimischen mit Molotow-Cocktails und Steinen eine Polizeieskorte in bestimmte Gebiete zu beantragen.

Die Angriffe sollen im multikulturellen Marolles-Gebiet stattgefunden haben, in dem sich viele Einwohner mit französischem, niederländischem und arabischsprachigem Hintergrund aufhalten.

Anfang dieses Jahres, während des Ausbruchs des Wuhan-Coronavirus, wurden Jugendliche im No-Go-Vorort Molenbeek festgenommen, nachdem sie auf die Türgriffe von Polizeifahrzeugen gespuckt hatten, um Beamte mit dem Virus zu infizieren.

Es wurde später behauptet, die Jugendlichen seien Mitglieder der „Weißen Westen“, einer lokalen Gruppe, deren Zweck darin bestand, Jugendlichen das Coronavirus selbst beizubringen. Migrant versucht, während Coronavirus-Check die Waffe einer Polizistin zu ergreifen? Ein bedauerlicher Einzelfall?

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Von Charlie Hebdo nach Nizza: 5 Jahre islamistischer Terror

NGOs fordern Großbritannien auf, die Grenzen für Migranten auf der ganzen Welt zu öffnen

Terror-News Dänemark: Polizei sprengt militante islamistische Terroristengruppe

Syrer in Deutschland wegen Vorbereitung von Terroranschlag festgenommen

Ein Migrant in Quarantäne kostet Italien über 4.000 Euro im Monat

Nur niemand glaubt, dass diese Meldungen auf das politische Weltgeschehen Einfluss nehmen. Wir haben noch Meldungen die dir den politisch geförderten Rassismus gegen die weißen Ureinwohner in Europa zeigen, wenn du noch mehr sehen möchtest nutze unsere Schlagworte.

Diskutiere mit im ANN-live Talk , erkläre uns Deine Ansichten oder nutze unsere freien Teamspeak für Deine online Spiele!