Asylunionsnachrichten Großbritannien: Migranten Baby Boom, englische Schulen benötigen 418.000 zusätzliche Plätze

Verdrängung durch Geburtendschihad

Die englischen Schulen müssen im Laufe des nächsten Jahrzehnts fast 420.000 zusätzliche Schulplätze finden, was auf einen Babyboom bei Müttern mit Migrationshintergrund zurückzuführen ist.
Das Bildungsministerium hat berichtet, dass die Geburtenrate , während die jüngsten Prognosen darauf hindeuten, dass die direkte Einwanderung von außerhalb des Vereinigten Königreichs geborenen Schülern im Vergleich zur Geburtenrate nur einen sehr großen Einfluss auf die Bevölkerung im schulpflichtigen Alter hat Zunahme der Zahl der Kinder von Frauen, die nicht aus dem Vereinigten Königreich stammen (mit tendenziell höheren Geburtenraten). “
In einem Dokument, werden die neuen Zahlen zum englischen Baby Boom erläutert. Erläutert wird, dass eine „Veränderungen in der Bevölkerung im schulpflichtigen Alter größtenteils auf einen Anstieg der Geburtenrate und auf eine direkte Einwanderung zurückzuführen ist“.
Die Zahl der Kinder von nicht-britischen geboren Frauen stieg um rund 75 Prozent von 2002 bis 2013, in denen viele Kinder derzeit die Schulen besuchen geboren wurden.“ Das Regierungsdokument zeigt Fakten, auf die auf einen Migranten Babyboom bei Müttern mit Migrationshintergrund hinweist, man versucht es zwar heute noch zu verharmlosen mit dem Hinweis „Dies war eine Periode der erhöhten Geburtenrate im Allgemeinen.“
Neil Anderson, Exekutivdirektor des Migration Watch UK Think Tanks, schien darauf hinzuweisen, dass das Bildungsministerium das Ausmaß der Herausforderung unterschätzt wurde, dass „Tausende Schulen in England im Folge des Bevölkerungswachstums aus allen Nähten platzen. Ein Migranten Baby Boom, der seit 2001 zu vier Fünfteln durch massive Zuwanderung ausgelöst wurde. “
Herr Anderson sagte, es sei klar, dass „die Nettozuwanderung von 250.000 Menschen pro Jahr( Migranten Baby Boom) einen enormen Einfluss auf die Schulkapazität haben kann“ und dass es „höchste Zeit für die Regierung war, sich mit dem Problem zu befassen, indem sie ihr Versprechen, die Einwanderung zu reduzieren, eingelöst hat .“
Die Tory-Partei versprach, die Nettoeinwanderung „von Hunderttausenden auf Zehntausende“ vor den letzten drei Parlamentswahlen zu reduzieren, doch die Einwanderung außerhalb der EU – die einzige Art der Einwanderung, die die britische Regierung weitgehend kontrollieren kann – hat tatsächlich stattgefunden ein 15-Jahres-Hoch .
Der frühere Schatzkanzler George Osborne hat darauf hingewiesen, dass die Tory-Führung die Reduzierung der Nettoeinwanderung privat ablehnt und niemals ernsthafte Versuche unternommen hat.
Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube