Griechenland: Migranten filmen sich selbst beim Lecken von Babynahrung im Supermarkt

Respekt und Integration

Asylsuchende Migranten auf der griechischen Insel Samos haben einen örtlichen Bürgermeister verärgert, nachdem sie sich beim Lecken von Kindernahrung in einem Supermarkt gefilmt haben, als das Land ein Wiederaufleben des Wuhan-Coronavirus erlebt.

Die Polizei in der Stadt Vethi verhaftete mindestens einen Migranten nach der Veröffentlichung des Videos in sozialen Medien, das einen asylsuchenden Einwanderer zeigt, der in einem Supermarkt eine Packung Babyjoghurt nimmt und den Deckel der Kindernahrung  ableckt, während er den Kameramann anlächelt.

Giorgos Stanzos, Bürgermeister von Ost-Samos, reagierte laut Proto Thema mit Wut auf dieses Video: „Solch unsoziales Verhalten inmitten einer Pandemie muss bestraft werden, wo auch immer es herkommt. Wir danken der griechischen Polizei für den Schutz der öffentlichen Sicherheit und Gesundheit“.
Der Vorfall ereignete sich, als Griechenland in den letzten Wochen eine neue Welle von Coronavirus-Fällen erlebte. Am 2. Oktober verzeichnete das Land 460 Fälle, die höchste Tageszahl seit dem Ausbruch in diesem Jahr.

Migranten in Griechenland

Es gab auch mehrere Fälle, in denen neu angekommene illegale Migranten positiv auf das Coronavirus getestet wurden, darunter mehrere, die im Mai auf der Insel Lesbos landeten.
Der erste Migrant, der an der Krankheit starb, war ein 61-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, der in einem Migrantenlager nördlich von Athen gelebt hatte und in einem Athener Krankenhaus behandelt wurde, bevor er Ende letzten Monats verstarb.

Coronavirus-Quarantänemassnahmen sollen auch die Motivation für mehrere afghanische Migranten gewesen sein, Brände legen, die schließlich dazu führten, dass im September das Migrantenlager Moria in Flammen aufging und schätzungsweise 13.000 Migranten obdachlos wurden.

Das Feuer brach aus, nachdem mindestens 35 Lagerbewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Kurz nach dem Brand bezeichneten griechische Politiker, darunter der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi, den Vorfall als Brandanschlag. Später nahm die Polizei im Zusammenhang mit den Bränden sechs afghanische Migranten, zwei davon minderjährig und alle unter 21 Jahren, fest.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Schweden entsendet Ärzte nach Südafrika, um Behandlung von Schusswunden zu trainieren

Belgien: Bürgermeister mit Migrationshintergrund fordert Belgier auf, Statuen des ehemaligen Königs zu entfernen

Papst Franziskus: Widerstand gegen Einwanderung ist eine „primäre Reaktion“

Christenverfolgung in Schweden – Sieben Nächte der Gewalt

Italienischer Minister erklärt, dass nicht asylberechtigte Migranten abgeschoben werden

Afrikaner und Araber setzen Migrantenlager auf Samos in Brand

Tunesien: Wir wollen EU-Hilfsgelder zur Eindämmung der Bootsmigration im Mittelmeer

Nur niemand glaubt, dass diese Meldungen auf das politische Weltgeschehen Einfluss nehmen. Man könnte noch viele Beispiele für den politisch geförderten Rassismus gegen die weiße Urbevölkerung in Europa zeigen, wenn Du noch mehr Beispiele finden möchtest nutze unsere Schlagworte.