Migrantengruppe greift Polizei während Verhaftung von Drogenhändlern an

Migranten-Watch

Zwei Polizeibeamte in der Stadt Genua wurden von einer Migrantengruppe angegriffen, die mit Glasflaschen bewaffnet waren, als sie einen Drogendealer verfolgten.

Der Migranten Angriff ereignete sich gegen 2 Uhr morgens und die beiden Beamten stoppten ein Auto in der Via Gramsci, um eine routinemäßige Identifizierungsprüfung durchzuführen. Sie begegneten einem senegalesischen Migranten, der anfangs kooperativ war, aber geflohen war, nachdem er aufgefordert worden war, aus seinem Auto aus zusteigen, berichtet Il Giornale .
Als die Beamten den Migranten zu Fuß verfolgten, schrie und schrie er, was dazu führte, dass andere Migranten, die als nicht aus der Europäischen Union stammend beschrieben wurden, ihm zu Hilfe kamen und die beiden Beamten umzingelten.
Die Migrantengruppe begann sich dann mit Glasflaschen zu bewaffnen und sie auf die Beamten zu werfen. Kurze Zeit später traf die Polizei ein, was dazu führte, dass sich die Gruppe der Migranten auflöste, bevor sie einen der beiden Carabinieris ernsthaft verletzten konnten.
Der Anführer und Drogendealer der Migrantengruppe ein 31-jähriger Senegalese wurde, mit drei Gramm Kokain festgenommen außerdem fand man noch 2.590 Euro in bar. Nach seiner Verhaftung vom Drogenhändler wurde der afrikanische Migrant in ein örtliches Krankenhaus gebracht, in dessen Darm wurden weitere 20 Päckchen Kokain gefunden .
Angriffe von Migranten auf die italienische Polizei sind in Teilen Italiens zu einem Hauptproblem geworden. Anfang dieses Jahres griff ein anderer senegalesischer Migrant in Turin die Polizei an und rief ihnen „Allahu Akbar“ zu. Einer der Polizisten erlitt infolge des Angriffs ein Kopftrauma.
Die italienische Union der Polizeibeamten sagte zu den Angriff Migrantengruppe: „In den letzten Wochen gab es eine Flut von Gewalt, die uns alle beunruhigen muss. Es ist in keiner Weise akzeptabel, denjenigen Gastfreundschaft und Schutz zu gewähren, die einen einfachen Bürger oder einen Polizisten töten wollen. “
Vor einen Monat ereignete sich in Mirandola ein noch schwererer Angriff von Migranten, bei dem ein nordafrikanischer Migrant eine Polizeistation in Brand setzte, zwei Menschen tötete und mehr als ein Dutzend weitere verletzte.

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Pixabay License

Freie kommerzielle Nutzung
Kein Bildnachweis nötig