Asylunionsnachrichten Griechenland: Mitsotakis sagt, Griechenland wird die Tür zur illegalen Einwanderung schließen

Regt sich in Europa der Widerstand gegen eine Neubesiedlung des Kontinentes?

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat angekündigt, dass seine Regierung mehr als tausend Grenzschutzbeamte entsenden, ihre Seepatrouillen verbessern und restriktivere Haftzentren für Migranten einrichten wird, da sein Land Illegalen ‚die Tür verschließen‘ wird.

Premierminister Mitsotakis, der die im Juli gewählte Mitte-Rechts-Regierung, teilte dem Parlament am Freitag mit, dass er 400 Grenzschutzbeamte einstellen werde, um Griechenlands Landgrenze zur Türkei bewachen und 800 Grenzschutzbeamte werden vielen Inseln Griechenlands zu patrouillieren.

„Willkommen in Griechenland sind nur diejenigen, die wir wählen. Diejenigen, die nicht begrüßt werden, werden zurückgebracht “, sagte Ministerpräsident Mitsotakis in in seiner Ansprache, wie vom Ekathimerini berichtet wurde. ‚Wir werden den Menschenhändlern die Tür dauerhaft verschließen, denen, die einreisen wollen, obwohl sie keinen Anspruch auf Asyl haben.‘

Das Mitglied der liberal-konservativen New Democracy-Partei erklärte auch, er plane, die überfüllten Migrantenlager der Inseln zu schließen, etwa 20.000 Migranten auf das Festland zu bringen und die Lager durch Haftzentren zu ersetzen. Die neuen Einrichtungen sollen bis Juli 2020 fertiggestellt sein.

Die zivilgesellschaftliche Gruppe Médecins Sans Frontières hat bereits beschwert, dass die Zentren „Gefängnisse werden können“, zu denen Nichtregierungsorganisationen keinen Zugang haben werden. Menschenrechtsorganisationen haben auch den von der griechischen Regierung vorgeschlagenen neuen Rahmen zur Beschleunigung der Asylentscheidung kritisiert und behauptet, die ‚überstürzten‘ Prozesse könnten für Asylbewerber unfair sein und meint es keine Migranten der illegalen Einwanderung.

Griechenland wird die Tür zur illegalen Einwanderung schließen

Am Donnerstag kritisierte der griechische Migrationsminister George Koumoutsakos den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan für die ‚Erpressung‘ Europas, indem er 3,6 Millionen Migranten aus dem Nahen Osten mit der ‚Öffnung der Tore‚ drohte, es sei denn, die Türkei erhält mehr Geld. Im Rahmen des Abkommens zwischen der EU und der Türkei von 2016 sollte die Türkei ihre Grenzen im Austausch für Hilfe sichern. Griechenland gab jedoch an, seit Mai 240 Prozent mehr Anlandungen zu verzeichnen.

Die Ankündigung von Mitsotakis folgt auf einen erneuten Anstieg der illegalen Landungen auf den Inseln. Die griechischen Medien berichten, dass die Küstenwache des Landes in den letzten 24 Stunden allein bei zehn verschiedenen Vorfällen im Mittelmeer 400 Migranten aufgegriffen hat. Griechenland war das Haupttor für Migranten auf dem Höhepunkt der Migrantenkrise in den Jahren 2015-2016,  dass mehr als 850.000 der mehr der einen Million Asylbewerber das Mittelmeer nach Griechenland überquerten.

New Democracy gewann die Wahlen im Juli durch einen Erdrutsch und ersetzte Alexis Tsipras linke Syriza-Partei. Obwohl die Versuchung besteht, mit dieser harten Rhetorik der Migration Parallelen zwischen Mitsotakis und dem rechtspopulistischen ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten von Italien, Matteo Salvini, zu ziehen, ist es noch zu früh, um vorherzusagen, ob es eine Fortsetzung geben wird. In Italien konnte das Innenministerium von Salvini die Zahl der illegalen Anlandungen drastisch reduzieren, indem es sich entschieden gegen die illegale Einwanderung einsetzte. Regt sich in Europa der Widerstand gegen eine Neubesiedlung des Kontinentes? Asylunionsnachrichten Griechenland: Ministerpräsident Mitsotakis sagt, Griechenland wird die Tür zur illegalen Einwanderung schließen.

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: By DTRocks – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47751978