Mukormykose ein Nebeneffekt der Covid-19 Behandlung
Foto: Screenshot YouTube

Indien hat über 8.800 Fälle von tödliche „schwarze Pilze“ in einer wachsenden Seuche der fast immer tödlichen Erkrankung mit Mukormykose registriert.

Die normalerweise seltene Infektion, Mukormykose (schwarze Pilze) genannt, hat eine Sterblichkeitsrate von 50 %, wobei manche nur durch die Entfernung eines Auges gerettet werden können.

Aber in den letzten Monaten traten in Indien bereits tausende von Fällen von Mukormykose (schwarze Pilze) auf, die genesene und sich erholende Covid-19-Patienten betrafen.

Ein Nebeneffekt der Covid-19 Behandlung

Die Ärzte sagen, dass die tödlichen schwarzen Pilze eine Verbindung zu den Steroiden haben, die zur Behandlung von Covid verwendet werden. Die Krankheit befällt die Nasennebenhöhlen, das Gehirn und die Lunge und kann bei Diabetikern oder stark immungeschwächten Personen, wie Krebspatienten oder Menschen mit HIV/Aids, lebensbedrohlich sein.

Experten sagen, dass die fast immer tödliche Mukormykose etwa 12 bis 18 Tage nach der Genesung von Covid ausbricht.

Die westlichen Bundesstaaten Gujarat und Maharashtra haben mehr als die Hälfte der neuen tödlichen Seuche nach einer Covid-19 Behandlung gemeldet. Mindestens 15 weitere Staaten haben zwischen acht und 900 tödliche Infektionen gemeldet. Nach dem Anstieg der Fälle wurden die 29 indischen Bundesstaaten aufgefordert, die Krankheit zur Epidemie zu erklären.

Neu eröffnete Stationen zur Behandlung von Patienten, die an der Krankheit leiden, füllen sich im ganzen Land schnell.

Im staatlichen Maharaja Yeshwantrao Hospital in der zentralindischen Stadt Indore war die Zahl der Patienten von acht vor einer Woche auf 185 am Samstagabend sprunghaft angestiegen.

Die Mehrzahl der Patienten hatte sich von Covid-19 erholt und war männlich. Die meisten von ihnen waren mit Steroiden behandelt worden, und alle hatten Grunderkrankungen, hauptsächlich Diabetes.

Eine separate Studie von vier indischen Ärzten hat mehr als 100 Fälle von Covid-19-Patienten untersucht, die an Mukormykose erkrankt waren. Sie fand heraus, dass 79 von ihnen Männer waren, und 83 von ihnen litten an Diabetes.

Eine weitere Untersuchung von 45 Schwarzpilz-Patienten in zwei Krankenhäusern in Mumbai ergab, dass alle Diabetiker waren oder bei der Aufnahme Diabetes diagnostiziert wurde. Sie hatten alle sehr hohe Blutzuckerwerte. Mukormykose ein Nebeneffekt der Covid-19 Behandlung mit tödlichem Ausgang?

Ähnliche Beiträge

US-Militär entwickelt implantierbaren Mikrochip gegen das Coronavirus

Impfnebenwirkungen: Pfizer-Impfstoff kann neurodegenerative Erkrankungen auslösen 

Impfstoffkandidaten-Experiment: Iran benutzt Kubaner als Versuchskaninchen für Coronavirus-Impfstoff

Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen haben dann, Unterstützen sie die Austria Netz News mit einem gefällt mir, als Abonnent und mit einer kleinen finanziellen Hilfe in ihrer Unabhängigkeit!