Nuklearvertrag von 2015 mit dem Iran macht Europa erpressbar

Der Iran könnte seine 20-prozentige Urananreicherung wieder aufnehmen, wenn die EU-Regierungen den Nuklearvertrag von 2015 nach dem Rückzug der USA nicht einhalten würden, warnte der Chef der Atomenergieorganisation des Landes.

Ob der Nuklearvertrag von 2015 mit dem Iran Europa erpressbar macht, muss der Leser selbst entscheiden. In unseren Informationen jenseits des Mainstreams kann man nur Aussagen der Politik interpretieren. Man kann nur Aussagen verschiedener Politiker aus einen anderer politischen Betrachtungswinkel weitergeben. Deswegen sollte der Leser Folgende Aussagen lesen und sie verinnerlichen.
Der Iran könnte seine 20-prozentige Urananreicherung wieder aufnehmen, wenn die EU-Regierungen den Nuklearvertrag von 2015 nach dem Rückzug der USA nicht einhalten würden, warnte der Chef der Atomenergieorganisation des Landes. „Wenn die andere Seite sich an ihre Versprechen hält, werden wir uns auch an unsere Versprechen halten. Wir hoffen, dass die Situation nicht so weit kommen wird, dass wir zur schlimmsten Option zurückkehren müssen“, sagte Ali Akbar Salehi den Reportern im englischen Mainstream, berichtet  Reuters .

Der Iran könnte seine 20-prozentige Urananreicherung wieder aufnehmen, wenn die EU-Regierungen den Nuklearvertrag von 2015 nach dem Rückzug der USA nicht einhalten würden, warnte der Chef der Atomenergieorganisation des Landes.
Ali Akbar Salehi (rechts, 2013)

“ Es gibt alle möglichen Möglichkeiten, wir können die 20-prozentige Urananreicherung starten.“Sollte dieser Schritt umgesetzt werden.  Dann würde.er Iran dem waffenfähigen Kernmaterial in Zukunft einen Schritt näherkommen. Da es Uran leichter und schneller auf das für Atombomben erforderliche 90-Prozent-Niveau anreichern würde. Die Warnung kommt, nachdem Präsident Donald Trump die USA vor zwei Wochen offiziell aus dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) für das iranische Atomprogramm herausgerissen und den Pakt als „defekt in seinem Kern“ verurteilt hat.  Der Nuklearvertrag von 2015 mit dem Iran macht Europa erpressbar, oder?

Macht sich Europa erpressbar?

Trumps Schritte stießen auf Kritik seitens der EU-Staats- und Regierungschefs.  Sowie Russlands und Chinas Regierungschefs, die sich für den Nuklearvertrag ausgesprochen haben. „Solange die Iraner ihre Verpflichtungen einhalten, wird sich die EU natürlich an die Vereinbarung halten, deren Architekt sie war“. Sagte der EU-Kommissionschef am Donnerstag auf einem Gipfel in Bulgarien. Jean-Claude Juncker.  Der  EU-Kommissionschef versprach, die Auswirkungen der möglichen Sanktionen der USA gegen europäische Unternehmen, die sich mit dem Iran befassen , zu „neutralisieren“.
Junckers Position wurde vom Europäischen Kommissar für Energie und Klima bekräftigt, der Salehi in Teheran traf. „Wir haben unseren iranischen Freunden eine Botschaft geschickt. Dass die Europäer, solange sie an dem Atomabkommen festhalten, ihre Verpflichtung erfüllen werden“, sagte Miguel Arias Canete.
In der in der Sitzung angenommenen gemeinsamen Erklärung wird auf die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) hingewiesen, die in zehn aufeinander folgenden Berichten bestätigt hat, dass Iran seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen nachkommt.


Durch den bestehenden Nuklearvertrag mit dem Iran, wird der iranische Uranvorrat drastisch reduziert. Wodurch nur eine Anreicherung von bis zu 3,67 Prozent ermöglicht wird. Die zur Erzeugung von Atomkraft für zivile Zwecke genutzt werden kann. Im Gegenzug verpflichtete sich der Westen, die Sanktionen gegen Teheran aufzuheben und das Einfrieren von Auslandsvermögen zu beenden.
 

Zu welchen Entschluss sind sie nach der Lektüre unserer Austria Netz News gekommen?

Macht sich Europa erpressbar mit dem  Nuklearvertrag von 2015 mit dem Iran? Man kann nur hinterfragen! Das Recht der Freien Meinungsäußerung nutzen. Aber eines muss gesagt werden wir haben ein Recht auf Freien Meinungsbildung, was niemand vergessen darf.  Der Newsfeed aus einem anderen politischen Aspekt! Wenn Europa angesichts der Sanktionen der USA weiterhin schwach ist, dann gibt es keinen Grund, warum der Iran seine Urananreicherung begrenzen sollte.
Die EU und Europa verliert aufgrund von Israel und vor allem ihrer Fähigkeit, unabhängig Entscheidungen zu treffen, wirtschaftlich. (Obwohl es vor langer Zeit verloren gegangen ist …)  Der Iran hat nichts mit gescheitertem Europa zu tun.  Der heutige Iran will mit aller Macht Geschäfte machen. Aber wer ist die Macht, die USA?  Und wer ist der Chef? Kann ich es bitte noch einmal hören?
Wenn der Iran seine Urananreicherung nach dem Ende einer Vereinbarung, die nie mehr als ein selbst täuschender Versuch von Appeasement war, „wieder aufnimmt“, dann haben sie einfach ihr wahres Gesicht gezeigt. Realistisch gesehen haben sie es nie aufgehört. Sie haben zum Vorteil leichtgläubiger Politiker eine Rauchwand aufgetürmt, und es funktionierte einige Jahre, bis sie jemandem begegneten, dessen Augen klar waren.
Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Ähnliche Beiträge

Politik online News Australien/New South Wales, Justiz im Scharia-Stil?

Online News Bleiburg 2018 erste Standgerichte bei Gedenkfeier zum Massaker

Sondermeldung aus Kärnten: Christen aus dem ,,Haus Gottes“ verwiesen


Bildquelle Ali Akbar Salehi : Von Wuest / MSC, CC BY 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30976197

2 KOMMENTARE

Comments are closed.