Zwei Öko-Aktivisten verhaftet nach Gatwick Flughafen Angriff

Der Gatwick Flughafen Angriff  dominierte am Freitag die britischen Zeitungen und spekulierte, dass zwei Öko-Aktivisten dafür verantwortlich sein.

Die Polizei hat bestätigt dass, zwei eventuelle Öko-Aktivisten  im Zusammenhang mit dem „kriminellen Einsatz von Drohnen“ am Londoner Flughafen Gatwick festgenommen worden. Nach drei Tagen der Störung seien Zehntausende Passagiere in der Vorweihnachtszeit betroffen gewesen.
Am Mittwoch wurden erstmals Drohnen um den zweitgrößten britischen Luftverkehrsknotenpunkt gesichtet, der die Startbahn zum Stillstand brachte und für mehr als 120.000 Menschen Chaos verursachte.
„Im Rahmen unserer laufenden Ermittlungen in Bezug auf den kriminellen Einsatz von Drohnen, die Flüge vom und zum Flughafen Gatwick ernsthaft gestört haben, hat die Polizei von Sussex am 21. Dezember kurz nach 22:00 Uhr (22:00 Uhr GMT) zwei Verhaftungen eventueller Öko-Aktivisten vorgenommen.“ Sagte James Collis, leitender Ermittler der Gatwick Soko.
„Jede Untersuchungs Richtung bleibt uns offen, bis wir zuversichtlich sind, dass wir weitere Bedrohungen für die Sicherheit der Passagiere abgemildert haben.“
Polizei- und Militärexperten waren eingesetzt worden, um nach Drohnenbetreibern zu suchen, die jedes Mal in der Nähe des Flughafens auftauchten, wenn die Wiedereröffnung erwartet wurde .
Ein Gerät, das angeblich verwendet wurde, um die Täter zu fangen, war das in Israel entwickelte Drone-Dome-System – das Drohnen mithilfe von Radar- und Jam-Kommunikation zwischen einer Drohne und ihrem Bediener erkennen kann.
Die Polizei von Sussex offenbarte nicht das Alter oder die Geschlechter der Festgenommenen, sondern sagte, dass die Beamten „eine Reihe von Taktiken“ angewandt hätten, um nach Drohnenbetreibern zu jagen und „Resilienz aufzubauen, um weitere Einfälle durch das Gerät zu erkennen und zu mildern“.
Das Drama dominierte am Freitag die britischen Zeitungen und spekulierte, dass ein Ökoaktivist dafür verantwortlich sei.
Zu den Gefahren, die von Drohnen ausgehen, besteht die Möglichkeit, dass ein Gerät in ein Passagierflugzeug eindringt oder in einen Flugzeugmotor gesaugt wird, dessen hochentzündliche Lithiumbatterie eine Katastrophe verursachen könnte.

„Ich beschuldige Chris Grayling“

Die oppositionelle Labour Party kritisierte die Regierung, sie sei zu langsam, um die Bedrohung durch Drohnen zu bekämpfen, und hätte vor dem Vorfall strengere Rechtsvorschriften über Drohnen vorlegen müssen.
„Es war ein schrecklicher Fehlschlag, und ich beschuldige Chris Grayling“, sagte der Parlamentsabgeordnete Karl Turner gegenüber BBC Newsnight.
„Er hätte heute im Unterhaus sein sollen, eine Erklärung abgeben und den Abgeordneten erklären, warum die Regierung es versäumt hat, diese Gesetzgebung voranzubringen.“
Gatwick, etwa 50 km südlich des Stadtzentrums von London, ist der achtgrößte Flughafen in Europa und liegt hinter Mumbai als der am stärksten frequentierte Single-Runway-Hub der Welt.
Die ankommenden Flüge wurden zu anderen Flughäfen, einschließlich Paris, umgeleitet, während die Passagiere, die auf den Start warteten, mit zermürbenden Verzögerungen konfrontiert waren.
Die Polizei hat die Passagiere und die Öffentlichkeit aufgefordert, in der Nähe des Flughafens südlich von London wachsam zu bleiben und weitere Sichtungen zu melden.
QUELLE:  NACHRICHTENAGENTUREN
Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.