Österreich Ibiza Skandal Video ein abgekartetes Spiel der ÖVP und SPÖ?

Es gibt nur zwei Richtungen entweder mehr ,,Zentralismus durch eine Nichtregierungsorganisation oder mehr Heimat mit Selbstbestimmung."

Enthüllungen aus dem Ibiza Skandal Video führen nach Wien – reichen nach München – aber es gibt auch Hinweise, die nicht beachtet wurden aus 2017.

Österreich steckt seit der Veröffentlichung des Ibiza-Videos, das den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache schwer belastet in einer Regierungskrise. Kanzler Kurz bat um die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), da dieser im Juli 2017 – also als das Österreich Ibiza Skandal Video entstand  wae er FPÖ-Generalsekretär und nun gegen sich selbst ermitteln müsste. Daraufhin traten die FPÖ-Minister aus Solidarität zurück. Nun muss sich Kurz einem Misstrauensvotum stellen..


Laut Informationen der  europäischen Propaganda Medien ist nun ein Wiener Anwalt der Strippenzieher im Ibiza Skandal von Österreich der natürlich seine Unschuld beteuert. Man bedenke, vor der Europaratswahl einen Auftraggeber zu präsentieren wäre bestimmt ,,keine gute Idee“ sonst würde ja der Sturz der Österreich Regierung keine Wirkung im ,,Kampf von Europa gegen Rechts“ zeigen. In diesen Zusammenhang sollte doch auch erwähnt werden, dass, sich die Partei vom Bundeskanzler Sebastian Kurz auch als Schwestern Partei der Merkel-Koalition im Europäischen Parlament bezeichnet.
Im Kampf gegen den Europa Fanatismus sollte man diese drei oder zwei kleinen Randbemerkungen aus der Presse hinterfragen, die , die Theorie vom Österreich Ibiza Skandal Video ein Kriegsrelikt der Silberstein Affäre beflügeln werden.
Dazu muss man nur einige Fragen stellen.  Wer war der große Nutznießer aus der Silberstein-Schlammschlacht 2017? Das Ergebnis kennen alle Österreicher, es war ein Sebastian Kurz, der Mithilfe dem geklauten  Wahlkampfprogramm der FPÖ an die Macht kam. Der sich zum Schluss als Diktator und als Lakai des Pro EU Fanatismus entpuppte. Die nächste Frage seit wann gab es bereits Dirty-Campaigning Hinweise in informierten Kreisen.

Wir zitieren hier aus der Nationalratswahl 2017 

Die Presse:
Im Jänner 2017 tauchten erstmals Dirty-Campaigning-Vorwürfe gegen die SPÖ auf. Der international tätige Experte für Negativ-Kampagnen, Tal Silberstein, soll für die SPÖ Vergangenheit und Privatleben von ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz durchleuchten, hieß es. Kern nannte die Vorwürfe „an den Haaren herbeigezogener Unfug“. Die Volkspartei ließ nicht locker: Im März pochte sie per parlamentarischer Anfrage auf Antworten auf die Frage, ob dem Kanzleramt Kosten für Silberstein entstanden seien. Der Regierungschef erklärte, Silberstein sei für die SPÖ tätig, nicht für den Kanzler.

Im selben Presse Link finden wir noch eine sehr interessante Aussage vom damaligen Außenminister Sebastian Kurz.

Am 8. Oktober forderte Sebastian Kurz in der ORF-Pressestunde die Einführung eines Straftatbestands „Dirty Campaigning“

Wer diesen Informationen nachgeht, findet wieder Hinweise aus Österreichs Nationalratswahl 2017. Ein Gedächtnisprotokoll was wieder eine Zusammenarbeit nach den heutigen Gesichtspunkten der SPÖ und der ÖVP beweisen könnte. Ein ÖVP Pressesprecher wird von der SPÖ beschuldigt 10000 € für brisante Informationen zahlen zu wollen.

SPÖ hinter Anti-Kurz-Seiten

SP-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler hat angesichts der Dirty Campaigning-Aktivitäten von Ex-Parteiberater Tal Silberstein seinen Rücktritt erklärt. Silberstein steckt sowohl hinter der Facebookseite "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" als auch hinter "Wir für Sebastian Kurz“!

Gepostet von ServusTV am Samstag, 30. September 2017

Der ÖVP-Pressesprecher dementiert, dem Tal-Silberstein-Kompagnon jemals 100.000 Euro für Details zur SPÖ-Kampagne angeboten zu haben – derstandard.at/2000065458962/Kurz-Sprecher-Wollte-Wahrheit-herausfinden
Auch das sogenannte Gedächtnisprotokoll von ÖVP-Pressesprecher aus 2017 könnte und wird in der Ibiza Affäre von Österreich wieder eine Rolle spielen. Schon hier zeichnet sich ein gewisses System ab was den bewussten ,,Sturz der Österreich Regierung“ in ein neues Licht rückt. War es der europäische ,,Kampf gegen Rechts?“

Absprachen im Pro europäischen Sinne?

Allein diese zwei Pressehinweise weisen darauf hin, dass bei der Nationalratswahl 2017, schon bestimmte Absprachen getroffen wurden oder auch nicht. Wenn man die Partei von Sebastian Kurz und die SPÖ im Pro europäischen Sinne sieht, ergibt das wieder einen neuen Blickwinkel auf das skandalträchtige Ibiza Video von Karl Heinz Christian Strache im, Europawahlkampf, der sich  als Kampf gegen ein unabhängiges neutrales Österreich entpuppt hat.
Hier der kleine  und wichtigste Pressehinweis im Zusammenhang auf Silberstein Manier oder SPÖ Dirty-Campaigning. Ein Vertrag aus 2018 vom damaligen Bundeskanzler Christian Kern holt einen Partner von Silberstein in die Riegen der SPÖ zurück.

Wien (OTS)– „Wer antisemitische und rassistische Facebook-Seiten betreibt, darf für eine österreichische Parlamentspartei kein Partner sein. Die SPÖ muss die Zusammenarbeit mit Dirty-Campaigner Pöchhacker sofort beenden. Auch bei Silberstein hat es seitens der SPÖ geheißen, er betreibe quasi nur Marktforschung. Ganz Österreich weiß jedoch, dass das nicht der Fall war“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.
„Die SPÖ sollte sich endlich und endgültig von der Silberstein-Ära lösen. Solange Rendi-Wagner und Drozda das nicht tun, bleiben sie unglaubwürdig. Die Schatten der Silberstein-Ära unter Kern liegen noch immer über der Löwelstraße. Ich fordere die SPÖ-Chefin und ihren Bundesgeschäftsführer auf, hier eine klare Entscheidung zu treffen“, so Nehammer.

Auch dieser  politische WordPress Blog könnte  dem Ibiza Skandal einen  neuen Betrachtungswinkel und interessanten verleihen.  dieser Blog hat bereits am 18 Januar 2019 darüber berichtet dass, ein Bundeskanzler kurz sich auf Neuwahlen vorbereitet.  
Zum Schluss im abgekarteten Spiel der SPÖ und ÖVP ergibt diese Presse-Meldung neue neuen Gesichtspunkte auf  manipulierende und skandalträchtige Ibiza Video von Karl Heinz Christian Strache, was, eine Regierung gestürzt hat.
Causa Silberstein: ÖVP stellt sämtliche Klagen ein
Zum neuen Stil der ÖVP-Politik gehöre es auch, Vergangenes ruhen zu lassen, heißt es aus der ÖVP-Zentrale.

Verschwörungstheorie?

Es mag sich zwar wie eine Verschwörungstheorie im Ibiza Skandal anhören. Wer nicht dieser Meinung zum Österreich Ibiza Skandal Video ist, möge bitte helfen die Wahrheit zu finden. Jeder darf eine Betrachtungsweise zum Ibiza Skandal haben der zum Sturz einer Regierung beigetragen hat. Alternative Medien wie die Austria Netz Nachrichten werden immer andere Betrachtungswinkel zu politischen Situationen und Ereignissen haben da sie noch unzensiert und unbeeinflusst sind.
Jeder darf seine eigene Österreich Ibiza Skandal Video haben und eines wollen wir auch dem Leser noch einmal ,,klar sagen“ jede Publikation in einem Medium ist eine Meinung einer einzelnen Person, die es geschrieben hat, also sollte man nicht davon ausgehen, dass jeder derselben Meinung ist. Auch im öffentlichen rechtlichen Mainstream ist die Meinung einer einzelnen Person, die durch ein Propaganda Medium verbreitet wird. Der Kampf für ein freies unabhängiges neutrales Österreich hat begonnen, auch deine Stimme zählt bei der Europawahl zum Europäischen Parlament. All diese Presse Hinweise sollen nichts mit dem Österreich Ibiza Skandal Video Zu tun haben? 
Ein von deutschen Medien hervorgebracht Österreich Ibiza Skandal Video nimmt Einfluss auf das Wahlverhalten der Österreicher in der bevorstehenden Europaratswahl und hier soll nicht von einer bewussten Wahlbeeinflussung durch linksextreme gesprochen werden? Wie sagte doch einst einmal der grüne Bundespräsident von Österreich sinngemäß  ,,man darf solange lügen bis man seine politischen Ziele erreicht hat” also denke daran, was, du am Sonntag den, 26.05.2019,  wählst. Es gibt nur zwei Richtungen entweder mehr ,,Zentralismus durch eine Nichtregierungsorganisation oder mehr Heimat mit Selbstbestimmung.“

Ähnliche Schlagzeilen

EU Flüchtlingspolitik klarer Verstoß gegen die UNO-Menschenrechtskommission
Sebastian Kurz NEWS: Fällt der Wunderwuzzi vor der Zielgeraden
ÖVP-EU-Kommissar Johannes Hahn verlangt erneutes Bekenntnis zu Europa

Sonntag ist Wahltag, Sonntag ist Zahltag in Österreich

15. Oktober Nationalratswahl Heimspiel für Liste Sebastian Kurz

Nationalratswahl 2017: Bundeskanzler Kern ein Bauernopfer


Massenmanipulation“ durch Spam Wahlwerbung in den Haushalten bis hin zu Brot-spenden in Altenheimen aus der ÖVP
Volksverhetzung, antisemitische Äußerungen, fake News alles vertreten bei der Österreich Nationalratswahl 2017
Nationalratswahl 2017 Dirty Campaigning-Affäre Grabstein der SPÖ