Österreichs Comedian Star Kurz beschuldigte Erdogan, die Spannungen in Europa nach türkischen Auseinandersetzungen mit Kurden zu schüren

Der österreichische Comedian Star und Bundeskanzler Sebastian Kurz hat der Türkei vorgeworfen, Unruhe in Europa zu säen, nachdem Mitglieder der rechtsextremen türkischen Grauen Wölfe in Wien mit kurdischen Linken und ihren Antifa-Verbündeten zusammengestoßen waren.

Österreichs Comedian Star Kurz rief am Montag den türkischen Botschafter in Österreich an und sagte vor der Presse, „dass es ein Ende haben muss, dass die Türkei versucht, die Menschen hier in Österreich zu beeinflussen und für ihre Konflikte zu instrumentalisieren“.

„Ich erwarte nicht viel Unterstützung von der Türkei“, meinte der österreichische Comedian Star und Bundeskanzler Sebastian Kurz, berichtet die österreichische Boulevardzeitung Kronen Zeitung.

„Denn ich weiß genau, was die Türkei hier versucht: nämlich die Türken in Europa zu benutzen, um Zwietracht zu säen und hier und da Stimmungen zu schaffen, vor allem für die eigenen Interessen der Türkei“, so Österreichs Comedian Star Kurz.

„Diese Konflikte werden aus der Türkei importiert“, sagte Kurz und bemerkte weiter: „Wenn Sie Straßenkämpfe brauchen, dann sollten Sie das in der Türkei tun, aber in Österreich ist dafür kein Platz.

Die Kommentare kommen nur wenige Tage, nachdem Mitglieder der rechtsextremen türkischen Grauen Wölfe, einer ultranationalistischen Gruppe, mit kurdischen Anhängern der terroristischen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und den Antifa-Verbündeten der Kurden im stark von Migranten bevölkerten Wiener Stadtteil Favoriten zusammengestoßen waren.

Der Konflikt begann letzten Mittwoch, als Mitglieder der Grauen Wölfe ein Treffen der kurdischen Frauenvereinigung unterbrachen. Die Auseinandersetzungen zwischen den rechtsextremen und linksextremen Gruppen dauerten noch mehrere Tage an. Bislang wurden im Zusammenhang mit der Gewalt elf Personen verhaftet und sieben Polizisten verletzt.

Die PKK wurde zusammen mit ihren Symbolen und Flaggen im Februar des vergangenen Jahres in Österreich verboten. Zwar sind nun auch einige Symbole der Grauen Wölfe verboten, doch die rechtsextreme Gruppe ist nicht gänzlich verboten.

Der österreichische Comedian Star und Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte am Wochenende eine „Null-Toleranz“-Politik an: „Wir werden nicht zulassen, dass Konflikte von der Türkei nach Österreich getragen werden und gewaltsam auf unseren Straßen ausgetragen werden“.

Das türkische Außenministerium teilte unterdessen mit, dass „seit einigen Tagen Demonstrationen der Terrororganisation PKK und ihrer Unterstützer in Wien stattfinden“.

Auch in Deutschland kam es in der Vergangenheit zu Zusammenstößen zwischen Grauen Wölfen und PKK-Anhängern. Im Jahr 2016 kam es zu Zusammenstößen zwischen den beiden Gruppen in der Stadt Duisburg, und im August desselben Jahres kam es in der Wiener Innenstadt zu kurzen Kämpfen zwischen Türken und Kurden.

News die im Zusammenhang stehen könnten

Türkei kündigt Bodeninvasion im Nordirak an

Pro-Erdogan-Medien feiern Syrien-Invasion

Migrantenkrise 2.0: Türkische Grenzöffnung ist eine Kriegserklärung an Europa

Gelehrter: Verfolgte türkische Christen sind Erdogans Sündenbock

Migranten, die aus der Türkei nach Griechenland einreisen, positiv auf Coronavirus getestet

Österreich macht den ersten Spatenstich zum Holocaust-Mahnmal in Wien

Erdogan: Die türkische Militäroperation in Syrien ist kein Landraub

Tausende in Europa marschieren gegen die türkische Syrien-Offensive

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!