Pariser Messermann ist schuldunfähig

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, der Pariser Messermann ist schuldunfähig, der nur als Nathan C. identifiziert wurde, sei in einem Pariser Vorort geboren worden und hätte eine lange Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen.

Ein Pariser Messermann, der am Freitag in Paris erschossen wurde, nachdem er Passanten mit Messern angegriffen hatte, litt an einer psychischen Erkrankung und könne aus diesem Grund nicht für seine Taten nicht verantwortlich gemacht werden, teilte die Polizei mit.

Es wurde festgestellt, dass der Pariser Messermann schuldunfähig ist. Der Pariser-Angreifer hatte in seinem psychisch kranken Blutrausch einen Mann getötet und zwei weitere verletzt. Nathan C war im Besitz eines Korans und anderer religiöser Dokumente. Es gebe jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass er von radikalen Islamisten beeinflusst worden sei.

Messermann ist schuldunfähig

Ein Sprecher der Pariser-Staatsanwaltschaft erklärte, der Messermann Nathan C. wurde psychiatrisch behandelt, nachdem er vor einigen Monaten ins Krankenhaus eingeliefert worden war.

Das Anti Terror Einsatz Kommando erklärte, dass der religiöse Pariser Messermann kurz nach einem Schuss gestorben ist.  Die AFP berichtete, dass er ein Opfer getötet und zwei weitere verletzt wurden, aber wegen seiner religiösen Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen ist der Pariser Messermann ist schuldunfähig. 

Erklärungen

Die Nummer zwei im Innenministerium, Laurent Nunez, war am Ort der religiösen Bluttat begleitet vom Pariser Polizeichef Didier Lallementum sich einen Überblick zu verschaffen. Der Pariser Messermann ist schuldunfähig, aber nur warum.

Oberbürgermeister, Vincent Jeanbrun, erklärte den Medien, dass der Pariser Messermann nicht für seine Taten verantwortlich ist, weil er in einem Park in Villejuif, etwa 8 km südlich von Paris von der Polizei kontrolliert werden sollte. Worauf; die psychisch erkrankte Person, floh dann in ein Einkaufszentrum im Bereich, L’Hay-les-Roses, und wurde dort von der Polizei gezwungen sich zu verteidigen.
 
Der Polizist Yves Lefebvre sagte, die Polizisten hätten wiederholt geschossen, weil sie befürchteten, der Pariser Messermann trage einen explosiven Gürtel und könnte sich in die Luft jagen. Dabei wurden zwei Menschen in einen unbestimmten Grad verletzt.
Die beiden verletzten Opfer wurden in nahe gelegenen Krankenhäusern behandelt, Laure Beccuau, der Staatsanwalt, dessen Büro für den Fall ist, sagte er Reportern.
„Der verdächtige religiöse, psychisch kranke Pariser Messermann hat versucht, andere Opfer während seines Blutrausches anzugreifen, die entkommen konnten“.
 
Laurent Nunez, der stellvertretende Innenminister, besuchte den Ort der religiösen Bluttat und erklärte, der Angreifer hätte wahrscheinlich mehr Menschen verletzt, wenn die Polizei ihn nicht erschossen hätte. „Es war eine äußerst mutige Tat“, sagte Nunez über die Reaktion der Polizei.

Zusammengefasst

Bei einem ähnlichen Zwischenfall im letzten Jahr wurde im Pariser Polizeipräsidium 4 Personen von Mickael Harpon, einem für die Polizei tätigen IT-Spezialisten, erstochen. Die Staatsanwaltschaft sagte, Harpon, der von der Polizei erschossen wurde, sei unter die Kontrolle radikaler Islamisten gekommen.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, der religiöse Pariser Messermann, der nur als Nathan C. identifiziert wurde, sei 1997 in Lilas, einem nordöstlichen Vorort von Paris, geboren worden.

Ein Zeuge berichtete, er habe den Angreifer während des Messerangriffs im Park „Allahu Akbar“ oder „Gott ist großartig“ rufen hören, so der Sprecher. Der religiöse Pariser Messermann ist schuldunfähig? 

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten