Antifa-Terrornews: Griechische Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff nach Razzia im Antifa-Haus

Die griechische Polizei sagt, sie habe Waffen und Sprengstoff in einem anarchistischen Haus der Antifa in der Stadt Thessaloniki gefunden, das als Basis für die Planung von Angriffen gegen die Polizei und politische Gegner benutzt worden sei.

Die griechische Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff nach Razzia im Antifa-Haus? Antifa-Terrornews? Anti-Terroreinheiten führten am Montag eine Razzia in dem besetzten Terra Incognita-Haus durch und gab eine Liste der Gegenstände heraus, die in dem Gebäude gefunden wurden, das seit Februar 2004 illegal von weit links stehenden anarchistischen Antifa-Kämpfern besetzt ist.

Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff

Unter den von der Polizei bei der Razzia entdeckten Gegenständen befanden sich verschiedene Behälter mit brennbaren Materialien, improvisierte Sprengkörper (IEDs), an Gaskanister geklebte Feuerwerkskörper, ein gefälschter Ausweis, Helme und andere Schutzausrüstung sowie elektronische Geräte, berichtet Proto Thema. Die griechische Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff nach Razzia im Antifa-Haus? Antifa-Terrornews?

Die Ermittler fanden außerdem 1.500 Euro in bar und ein Buch, in dem finanzielle Beiträge an die Anarchistengruppe aufgeführt waren.

Nach Angaben der Zeitung Kathimerini wird das besetzte Haus als Stützpunkt für Antifa-Anarchisten vermutet und zur Vorbereitung von Angriffen gegen die Polizei und andere benutzt.

Die Gruppe soll Anfang des Jahres hinter Angriffen auf die Büros der Mitte-Rechts-Abgeordneten der Neuen Demokratie, Stratos Simopoulos und Anna Efthimiou, sowie hinter einem Angriff auf das Haus von Achilleas Beos, Bürgermeister der Stadt Volos, gestanden haben.

Anfang des Jahres vereitelte die Polizei in Thessaloniki einen versuchten Plan zur Bombardierung des Hauses des konservativen ehemaligen Staatsministers Dimitris Stamatis und verhaftete zwei Antifa-Aktivisten der extremen Linken.

Die beiden, ein 27-jähriger Mann und eine 28-jährige Frau, wurden verhaftet, nachdem der Mann versucht hatte, ein in seinem Rucksack verstecktes IED zu zünden, was ihm jedoch nicht gelang. Bei späteren Polizeirazzien in Häusern, die mit dem Paar in Verbindung standen, wurden weitere selbstgemachte Sprengstoffe und Waffen gefunden.

Die Razzia findet nur wenige Monate nach einer weiteren Razzia der Polizei in Paris statt, die als „Paris HQ Antifa75“ bezeichnet wird und bei der ebenfalls Sprengstoff und Dutzende von Molotowcocktails gefunden wurden.

Die Antifa-Gewalt hat in den letzten Jahren in vielen Ländern Europas zugenommen. So wurden in Frankreich Mordkomplotte gegen Polizisten aufgedeckt und im vergangenen Monat in Frankreich ein italienischer Militanter im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag auf eine Polizeikaserne in Rom im Jahr 2017 verhaftet.

In Deutschland haben die Dienste für innere Sicherheit die Befürchtung geäußert, dass extremistische Elemente innerhalb der Antifa in naher Zukunft gezielte Mordanschläge sowohl auf Polizisten als auch auf politische Gegner verüben könnten. Antifa-Terrornews: Griechische Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff nach Razzia im Antifa-Haus?

Beiträge die Zusammenhang stehen könnten

In Paris: Antifa-Demonstranten kämpfen mit der Polizei am Tag der Bastille

Afrikaner greift Polizei an, prahlt damit die Justiz wird ihn nicht verurteilen

Nord-Mazedonien: Polizei findet 80 Migranten in Lastwagen

Noch kein EU-Militär, aber bewaffnete zivile Frontex-Kampftruppen in europäischer Uniform

Schießereien in Schweden nehmen trotz Coronavirus und Polizeieinsätzen zu

Österreichs Antifa ruft im Darknet zum bewaffneten Widerstand

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen