Rom: Brandanschläge – Revierkrieg zwischen schwulen Migranten

Homosexuelle männliche Prostituierte, von denen die meisten Südamerikaner sind, sollen hinter mindestens 15 Brandanschläge stecken, als sie in einem römischen Park im Revierkrieg um Territorium kämpften.

Alle Brandanschläge ereigneten sich im Appian Way Regional Park, einem 3.400 Hektar großen Park, dem größten städtischen Park in ganz Europa.

Der jüngste Brandanschlag fand am Dienstag statt. Der 48-jährige guatemaltekische Einwanderer Carlos Alfredo Bendfeldt wurde verhaftet, nachdem er angeblich an mehreren Stellen im Park Feuer gelegt hatte.

Die Behörden fanden Feuerzeuge und andere Materialien, mit denen die Brände gelegt worden waren, sowie eine Tasche voller Kondome, was die Spekulationen nährte, dass er auch als Prostituierter in der Gegend arbeitete, berichtet Il Giornale.

Die Leitung des Regionalparks Appia Antica hat sich seit Mitte Juni bei der Polizei über die Brandstiftungsvorfälle beschwert, und die Brände haben Berichten zufolge sogar das örtliche Eisenbahnnetz beeinträchtigt.

Seit einem Monat sind Carabinieri-Beamte in verschiedenen Bereichen des Parks stationiert, um neue Angriffe zu überwachen und zu verhindern. Il Giornale sagt, die Angriffe könnten die archäologischen Stätten und antiken Gebäude im Park betreffen, die aus der Zeit der alten Römer stammen.

Italien hat ein echtes Problem mit Migranten gesehen, die zur Prostitution gezwungen wurden, insbesondere nigerianische Frauen, die von der bösartigen nigerianischen Mafia ins Land gebracht wurden.

Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass in Italien operierende nigerianische Mafiabanden Mädchen im Alter von 12 Jahren zur Prostitution zwangen.

Eine 15-Jährige, die der Mafia entkommen war, erzählte italienischen Ermittlern, dass ältere Frauen in der Gruppe, oft selbst ehemalige Prostituierte, sie kontrollieren würden und die Banden die jungen Mädchen illegal ins Land schmuggeln würden.

Anfang Dezember 2019 nahm die Polizei aus mehreren europäischen Ländern, darunter Italien, Großbritannien und Frankreich, ein nigerianisches Mafianetzwerk hoch, das des Menschenhandels, Drogenhandels und der Erpressung beschuldigt wurde.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

130 Afrikaner „umgesiedelt“ nach positiven Coronavirustest

Hass-Scherz? Der von ‚Faschisten‘ geschlagene Migrant wurde tatsächlich von anderen Migranten angegriffen

Menschenschmuggler werben über Facebook für fingierte „Kreuzfahrten“ nach Europa

Coronavirus-Migranten unter Quarantäne proben den Aufstand

Südostasien „regionaler Brennpunkt“ für wachsende christliche Verfolgung

Aktivisten: Tausende Mädchen in Irland von Genitalverstümmelung bedroht

Nord-Mazedonien: Polizei findet 80 Migranten in Lastwagen

Schweden: Die sexuellen Angriffe gegen Mädchen sind seit 2015 um 51 Prozent gestiegen

Multikulturelles Brüssel hat 3-4 mal mehr Tuberkulose als das übrige Belgien

Diskutiere mit im ANN-live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen