Rouhani warnt erneu den nächsten U.S.-Präsidenten

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat am Donnerstag erklärt, an der Identität des nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten völlig desinteressiert zu sein. Stattdessen warnte er erneut davor, dass jeder, der das Oval Office besetzt, sich darauf einstellen müsse, sich der Macht, Kraft und Erhabenheit der von ihm geführten Islamischen Republik zu ergeben.

In Kommentaren bei der Eröffnung eines kommunalen Wasser- und Abfallbehandlungsprojekts wies Rouhani den Prozess der US-Präsidentschaftswahlen vor seiner Erklärung zurück:

Es ist nicht wichtig, wer zum US-Präsidenten gewählt wird, da die nächste US-Regierung sich der iranischen Nation unterwerfen wird.

Wie die Nachrichtenagentur Tasnim berichtet, fügte er dann hinzu: „Die US-Regierung hat keine andere Wahl, als sich dem Gesetz, dem Druck der öffentlichen Meinung und dem Widerstand der großen iranischen Nation zu beugen.

„Unsere Nation würde dem Druck nicht nachgeben. Wir können die Feinde überwinden und sie zwingen, das Gesetz und die Vorschriften wieder zu achten“, sagte Rouhani.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rouhani das Bedürfnis verspürt, sich zum Weißen Haus und seiner Besetzung zu äußern oder sich mit der angenommenen globalen Vormachtstellung des Iran zu brüsten.

Letzten Monat machte er eine ähnliche Stichelei und sagte, der nächste US-Präsident müsse bereit sein, vor dem Iran und seiner ganzen Macht niederzuknien.

Wie Medien berichteten, erklärte er Anfang des Jahres, die Islamische Republik lasse „die Autokraten im Weißen Haus nicht lächeln“ wegen der strengen nationalen Entschlossenheit, die „Feindseligkeit gegenüber dem iranischen Volk“ zu vereiteln.

Er prahlte auch damit, dass das Produktionsniveau trotz der umfassenden US-Sanktionen auf einem Allzeithoch stehe, so die offizielle IRNA-Nachrichtenquelle.  Rouhani warnt erneu den nächsten U.S.-Präsidenten: Bereiten Sie die Kapitulation vor dem Iran vor?

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Der Iran warnt Deutschland vor Konsequenzen, für sein vollständiges Verbot der Hisbollah

Nuklearvertrag von 2015 mit dem Iran macht Europa erpressbar

„Respektiere unseren Propheten“ Bild von Macron, vor der französischen Botschaft in London verbrannt

Nur niemand glaubt, dass diese Meldungen auf das politische Weltgeschehen Einfluss nehmen. Wir haben noch Meldungen die dir den politisch geförderten Rassismus gegen die weißen Ureinwohner in Europa zeigen, wenn du noch mehr sehen möchtest nutze unsere Schlagworte.

Diskutiere mit im ANN-live Talk , erkläre uns Deine Ansichten oder nutze unsere freien Teamspeak für Deine online Spiele!