Salvini weigert sich, für den Coronavirus-Rettungsbeschluss zu stimmen und bezeichnet ihn als Hohn

Der populistische italienische Senator Matteo Salvini schloss sich dem ehemaligen Premierminister Silvio Berlusconi an und sprach sich gegen den „Cura Italia“-Coronavirus-Rettungsbeschluss aus, der besagt, dass die Italiener nicht „eine Lira“ an Bargeld sehen werden.

Salvini erklärte, dass er zusammen mit der Liga nicht für den Coronavirus-Rettungsbeschluss von Cura Italia stimmen werde, und kritisierte den Vorschlag als „eine erhebliche Verhöhnung der Italiener, die keine Lira sehen werden“, sagte er und bezog sich dabei auf die italienische Währung vor der Einführung des Euro.

„Wir haben viele Dinge vorgeschlagen und dann nicht ein einziges akzeptiert gesehen, mit dem Bedauern, dass wir in der Lage sein müssen, schnell zu handeln. Es reicht nicht zu sagen, dass die Bürgermeister und Ärzte Helden sind; für sie gibt es keine Lira. Wir befinden uns in Kriegszeiten, und wir sind immer noch Geisel der Gewerkschaften“, fügte er hinzu.

Für den Coronavirus-Rettungsbeschluss stimmen?

Salvini griff weiter den italienischen Premierminister Giuseppe Conte an, wie Il Giornale berichtet: „Ich möchte ihm einen Vorschlag machen: Bevor Sie Millionen von Arbeitnehmern und Unternehmern mit Ankündigungen im Fernsehen versprechen und täuschen, sollten Sie etwas unternehmen. Conte macht Ankündigungen, aber dann gehen die Bürger auf die Bank und bekommen null.“

Der ehemalige italienische Premierminister und Verbündete von Salvini, Silvio Berlusconi, sagte, seine Partei Forza Italia werde ebenfalls nicht für das Dekret stimmen und behauptete, dass keiner seiner Vorschläge von der linken Koalitionsregierung aufgegriffen worden sei.

Bezeichnet ihn als Hohn

„Wir waren die ersten, die vom Staat verlangten, als Bürge für Bankkredite an Unternehmen aufzutreten. Aber die Haltung der Regierung gegenüber den Unternehmen ist eher eine Strafe als eine Belohnung“, sagte Berlusconi und kritisierte den Prozess der Regierung für Unternehmen, die Rettungsfonds beanspruchen.

„In den Vereinigten Staaten können Unternehmen Hilfe bei einem Verfahren erhalten, das sieben Minuten dauert; wir schätzen, dass es in einigen Fällen [in Italien] 100 Tage dauern wird“, sagte er.

„Wir haben Lösungen angeboten, um dem Land zu helfen, aus dieser schweren Krise herauszukommen, aber die Mehrheit hat uns in die Rolle des Zuschauers gedrängt. Das Dekret von Cura Italia ist zum Dekret von ‚Lasst uns Italien heilen, und ihr schaut zu‘ geworden. In dieser Phase gewinnen wir, wenn wir zusammen sind, oder Italien verliert“, fügte er hinzu.

Die Kritik an dem Dekret kommt, nachdem Salvini zuvor die Coronavirus-Reaktion der Regierung kritisiert und dann angeboten hatte, mit der Demokratischen Partei und der Fünf-Sterne-Bewegung eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden, was abgelehnt wurde.

Er war auch ein entschiedener Befürworter der Hilfe für das italienische Volk, warnte aber Ende letzten Monats davor, dass mindestens 100 Milliarden Euro benötigt würden oder die Regierung das italienische Volk zum Aufstand bringen könnte. Salvini weigert sich, für den Coronavirus-Rettungsbeschluss zu stimmen und bezeichnet ihn als Hohn.

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

Coronavirus-News die im Zusammenhang stehen könnten

Coronavirus ist ein Soldat Allahs, um den Westen zu vernichten

Das Europäische Zentrum für Seuchenbekämpfung teilt mit: Der Sommer wird das Coronavirus vermutlich nicht stoppen

Die neu geplanten Emigrantenlager in Griechenland stoßen auf Kritik

Migrantenkrise 2.0: Nur vier Prozent der illegalen Neuankömmlinge in Griechenland sind Syrer

UN macht Klimawandel für globale Massenmigration verantwortlich