Global Compact for Migration der Schlächter für autochthone Nationen

Mit der Unterzeichnung des Global Compact for Migration wurde, das experimentelle schlachten der autochthonen Nationen in Gang gesetzt.

Für Menschen die nichts mit dem Fremdwort autochthone Nationen anfangen können, werden wir es erklären anhand der Natur. Sie trinken gern Orangensaft. also möchten Sie das fruchtige Geschmackserlebnis  einer  Orange ohne künstliche Zusatzstoffe genießen. Auch dieses aus der Natur hervorgerufene Beispiel kann man auf menschliche Völker oder Nationen anwenden. Wenn ich vor 100 Jahren nach Deutschland kam fand, ich eine autochthone Nation. Die aus einer hellhäutigen Ethnie bestand. Für die Welt hatte diese Ethnie bestimmte Merkmale wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und wirtschaftliches vertrauen in seinen Produkten . Diese autochthone Nation, wurde aber auch gern in der Welt als Region der Denker und Dichter beschrieben. Genau solche autochthone Nationen werden, zum experimentellen schlachten mit dem Global Global Compact for Migration freigegeben. Indem man diesen autochthonen Nationen, seine Biometrische entstandene Kultur, Sitten und Bräuche beraubt.  Auch das geschichtliche Entwicklungsbild dieser Nation wird mit dem Global Compact for Migration zerstört oder verschoben.

Linksgrüne Ideologie der Feind der autochthonen Nation

Bereits heute bezeichnen, Linksgrüne, ideologisch, verblendet Menschen, Türken als die Wiederaufbauer des Kriegs zerstörten Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Nur vergessen diese Links-grünen gern, dass es die Hungernden und ausgezehrten Frauen dieser stolzen und gedemütigten Nation waren die in Deutschland den Wiederaufbau vorangetrieben haben. Wenn es laut den Grünen die, Türken waren die Deutschland aufgebaut haben werden es, morgen im Gender Mainstream Sinne die, Afrikaner und die Araber gewesen sein.
Das bekannteste Gesicht der grünen Dummheit ist und bleibt Claudia Roth als Bundestagsvizepräsidentin ohne Lehrabschluss oder einer abgeschlossenen Schulbildung. Auch ihre Volks feindlichen Parolen wie ,,nie wieder Deutschland“ oder ,,Deutschland du mieses Stück Scheiße verrecke“  hat zu Ihrer Popularität der, dümmsten Menschen in Deutschland beigetragen.
Auch solche dummen Menschen zeichnen ein Weltbild einer, autochthonen Nationen. Natürlich muss man diese Links-grüne Ideologie, als, Staatsfeind Nummer Eins einer autochthonen Nation bezeichnen oder entgegengesetzt zu den Gender Mainstream Medien anprangern.
.Wenn ich in die Alpen gehe denke ich an Holzhäuser mit Filz  trachten bekleidete Menschen, aber nicht an durch den Wald springende dunkle Menschen die sich in einer Sprache unterhalten. Fahre nach Holland dann gehören die hellhäutigen Holländer mit ihren  Windmühlen zum Erscheinungsbild einer Nation. Geh weiter nach Belgien, Frankreich, oder sogar bis zur spanischen Außengrenze der EU und du findest weitere Beispiele, die zum experimentellen schlachten der autochthonen Nationen in Gang gesetzt werden.
Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.