Schweden: Frau Opfer von Hass auf weiße Frauen – Täter auf der Flucht

Eine sechzig Jahre alte Schwedin wurde am Freitagnachmittag Opfer einer Messerstecherei, angeblich von einem Mann, der seinen Hass auf weiße Frauen zum Ausdruck brachte.

Die Messerstecherei fand in der Stadt Stockholm in der Gegend von Södermalm im Zentrum der Stadt kurz nach Mittag statt. Die Polizei sagt, der Verdächtige habe die Frau bedroht und versucht, sie auszurauben, bevor er sie erstochen habe und vom Tatort geflohen ist.

Nach einem Bericht der Zeitung Aftonbladet wurde am Tatort ein Messer gefunden. Carina Skagerlind von der Kommandozentrale der Polizei sagte, die Polizei habe zwar eine Waffe gefunden, es sei jedoch nicht klar, ob es sich dabei um die bei dem Angriff verwendete Waffe handele.

Hass auf weiße Frauen?

Bis Freitagnachmittag war es der Polizei nicht gelungen, den mutmaßlichen Angreifer der  Hass auf weiße Frauen zum Ausdruck brachte festzunehmen. Ein Zeuge des Angriffs sagte dem Aftonbladet, der Mann habe seinen Hass auf weiße Frauen zum Ausdruck gebracht.

Die Polizei untersucht derzeit mögliche Spuren in dem Fall und hat mit der Befragung von Zeugen und der Untersuchung von möglichem Videomaterial in der Gegend begonnen.

Schwerwiegende und gewalttätige Verbrechen haben in Schweden im 21. Jahrhundert einen sprunghaften Anstieg erlebt, so das Cambridge Journal of Evidence-Based Policing, das Anfang des Jahres eine Studie zur Messung des Crime Harm Index (CHI) des Landes veröffentlichte.

Die Studie wurde Anfang dieser Woche vom schwedischen Wirtschaftswissenschaftler Tino Sanandaji hervorgehoben, der feststellte, dass die Gesamtkriminalitätsrate zwar etwas stabil geblieben ist, dass aber schwere Straftaten seit etwa 2006 dramatisch zugenommen haben.

Ein Großteil des Anstiegs der Gewaltverbrechen, teilweise Erschießungen und Bombenanschläge, ist auf die steigende Zahl von Bandenkriminalität in bestimmten Gebieten des Landes zurückzuführen, insbesondere in sogenannten „gefährdeten“ Gebieten, die auch als „No-Go Zonen“ bekannt sind.

Anfang dieses Jahres stellte der Fernsehsender SVT fest, dass die Schießereien in Schweden in den ersten dreieinhalb Monaten des Jahres 2020 im Vergleich zum Vorjahr trotz des chinesischen Coronavirus-Ausbruchs und der Anti-Banden-Operationen der nationalen Polizei zugenommen haben. Schweden: Schweden: Frau Opfer von Hass auf weiße Frauen – Täter auf der Flucht? Ist nicht die schwedische Urbevölkerung ein Menschentyp mit einer weißen hellen Hautfarbe? Könnte man die Massenmigration in Verbindung von politisch geförderte Völkermord bringen?

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Migrant mit Abschiebungsbefehl verhaftet, weil er den Vater eines Mädchens erstochen hat

Antifa-Terrornews: Griechische Polizei beschlagnahmt Waffen und Sprengstoff nach Razzia im Antifa-Haus

Asylsuchende Migranten in Glasgow werden bis 2021 in Hotels untergebracht

Papst: Egoismus führt zu Populismus, der wiederum zu Antisemitismus führt

Gericht ordnet Pensionszahlungen an die beiden Witwen des marokkanischen Polygamisten an

Berlin friert Mieten ein, da Bevölkerungsboom zur Wohnungsnot führt

Umvolkungsaktivistennews: Hass-Scherz in Helsinki, somalischer Sozialdemokrat mit Fake Rassisten Story

Nicht ganz 300 Migranten blockierten die Straße der Thermopylen aus Protest

Man könnte noch viele Beispiele für den politisch geförderten Rassismus gegen die weiße Urbevölkerung in Europa zeigen, wenn du noch mehr Beispiele finden möchtest nutze unsere Schlagworte.

Diskutiere mit im ANN-live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!