Schweden stoppt den experimentellen Einsatz von AstraZeneca

Begleiterscheinung im größten Experiment an der Menschheit

Das skandinavische Land Schweden folgt Deutschland, Frankreich und anderen Ländern und verzichtet auf den experimentellen Einsatz von AstraZeneca.

Schweden stoppt den gefährlichen experimentellen Einsatz von AstraZeneca als Vorsichtsmaßnahme inmitten von Berichten über Blutgerinnsel bei einigen freiwilligen Probanden in der Europäischen Union.

„Die Entscheidung ist eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Schwedens leitender Epidemiologe Anders Tegnell in einer Erklärung zum Verbot des experimentell zugelassenen Impfstoffs von AstraZeneca.

Der Schritt der schwedischen Gesundheitsbehörde bleibt so lange in Kraft, bis eine Untersuchung der Europäischen Arzneimittelagentur über vermutete Nebenwirkungen abgeschlossen ist. Natürlich gibt es auch europäische Länder die trotz der Warnungen der anderen Nationen diesen todbringenden Impfstoff weiter einsetzen.

Wie zum Beispiel Österreich wo der oberste grüne Volksschullehrer Lehrer Rudi meint, AstraZeneca ist keine todbringende Impfung, sondern die Erlösung vom Coronavirus. Auch die Europäische Union versucht natürlich die oftmals todbringenden Nebenwirkungen zu verallgemeinern mit ihren Statistiken. In diesem Zusammenhang muss man eine ganz bedeutende Frage stellen.

Sind die Befürworter des todbringenden AstraZeneca Impfstoffs mit einer nationalsozialistischen Ideologie bestückt? Selbst Adolf Hitler hat keine Versuche an seiner eigenen Bevölkerung unter der Leitung von Doktor Josef Mengele gemacht. Welchen Einfluss haben diese Erkenntnisse?

Eine wachsende Zahl von europäischen Ländern – darunter Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien – haben die Verwendung des todbringenden Impfstoffs von AstraZeneca verboten, obwohl das Unternehmen und die internationalen Aufsichtsbehörden sagen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Impfung für die Blutgerinnsel verantwortlich ist.

Schweden hat sich durch seine vergleichsweise milde Reaktion auf die Pandemie hervorgetan. Das Land vermied Abriegelungen und verließ sich stattdessen auf das bürgerliche Pflichtgefühl der Bürger, um die Infektionen zu kontrollieren. Bis Dienstag waren in dem skandinavischen Land mehr als 13.140 Menschen an COVID-19 gestorben, weit mehr pro Kopf als in Schwedens Nachbarländern, aber weniger als in anderen europäischen Ländern, die strenge Abriegelungen oder Ausgangssperren eingeführt haben. Schweden stoppt experimentellen Einsatz von AstraZeneca.