Demografischer Wandel: Schwedens Migrationsbehörde, ein Fünftel der Einwohner sind Migranten  

Schwedens Migrationsbehörde hat im letzten Jahrzehnt 1,2 Millionen Einbürgerungen vorgenommen, ein Fünftel der Einwohner im Land sind nun im Ausland geboren.

Schweden, ein Land mit etwas mehr als zehn Millionen Einwohnern, hat im letzten Jahrzehnt nach Angaben der schwedischen Migrationsbehörde insgesamt 1,2 Millionen Aufenthaltsgenehmigungen erteilt.

In Schweden lebten 2010 9,4 Millionen Menschen. In den letzten zehn Jahren stieg diese Zahl nach Angaben von Statistics Sweden bis Ende 2019 um fast eine Million auf 10,3 Millionen.

Neu veröffentlichte Daten der schwedischen Migrationsbehörde zeigen, dass das Land im Jahr 2019 von Januar bis Dezember 2019 insgesamt 119.568 Aufenthaltsgenehmigungen ausgehändigt hat. Wobei die Mehrheit mit Arbeitsvisa und Angehörigen von Personen mit Arbeitsvisa verbunden sind. Gefolgt von Familienzusammenführungen und Asylanträge.

Während die Gesamtzahl der Aufenthaltsgenehmigungen im Jahr 2019 niedriger ist als in den Vorjahren. Ermöglicht dies die Berechnung der endgültigen Statistiken für das Jahrzehnt und zeigt, dass die schwedische Regierung zwischen 2010 und 2020 1,2 Millionen Aufenthaltsgenehmigungen erteilt hat.

Demografischer Wandel

Laut der Nachrichten-Website Nyheter Idag wurden im Land bei Aufschlüsselung der Zahlen insgesamt 365.000 Genehmigungen für Familienzusammenführung oder Kettenmigration ausgestellt, 300.000 Genehmigungen für Wirtschaftsmigranten. 295.000 Genehmigungen für Asylbewerber erteilt.

In den Statistiken werden zuvor veröffentlichte Daten bestätigt, die belegen, dass Schweden 2016 das zweithöchste Bevölkerungswachstum in der Europäischen Union verzeichnete. Dass, das Bevölkerungswachstum weitgehend von der Massenmigration beeinflusst wurde.

Im Oktober letzten Jahres hat die schwedische Statistik das Ausmaß und die Auswirkungen der Massenmigration auf die schwedische Bevölkerungsstruktur aufgezeigt. Die behauptet, dass bis zu 20 Prozent der Bevölkerung im Ausland geboren wurden oder einer von fünf schwedischen Einwohnern.

Während früher das am weitesten verbreitete Herkunftsland für Migranten die nordische Nachbarnation Finnland war. Hat die Migrantenkrise 2015 den Trend stark verändert. Syrer übertrafen die finnischen Staatsangehörigen. Blieben damit die größte einzelne Gruppe von Migranten, die seitdem nach Schweden kommen.

Die Zahl der irakischen Migranten hat in den letzten Jahren ebenfalls zugenommen und die Finnen ab August 2019 auf den dritten Platz gebracht. Demografischer Wandel: Schwedens Migrationsbehörde, ein Fünftel der Einwohner sind Migranten

Fazit

Es ist schlimmer als das Stockholm-Syndrom. Damit können wir den demografischen Wandel sehen. Das Global Eurocide Regime hat die Spitze der Gesellschaft übernommen, was es sehr viel schwieriger macht, sogar Ihre eigene Gefangenschaft zu erkennen.

Die kommenden europäischen Befreiungskriege werden von dem dritten islamischen Ansturm berichten die Jahrzehnte dauerten. Wenn nicht ein Jahrhundert. Die einzige offene Frage ist, ob es mehr Todesfälle als im Zweiten Weltkrieg gegeben hat.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Von Magharebia – 110304 Fleeing death in Libya 03 | هاربون من الموت في ليبيا | Fuir la mort en Libye, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24202975