ANN Umvolkungsaktivistennews: Schwedische Kirche entfernt LGBT-Gemälde vom Altar

Die St. Pauli-Kirche in Malmö hat ein umstrittenes LGBT-Gemälde vom Altar entfernt, falls der Betrachter die Transgender-Individuen mit dem Bösen assoziiert.

Während viele das LGBT-Gemälde in der Kirche kritisiert haben, wird das LGBT-Gemälde vom Altar laut Pfarrer Per Svensson nicht wegen konservativer Gegenreaktionen, sondern wegen seiner Darstellung von Transgender-Personen in einen anderen Bereich verlegt, berichtet SVT.

Pastor Svensson sagte, dass die homosexuellen Paare in dem Gemälde überhaupt kein Problem für die Kirche seien, aber die mögliche Verbindung von Transgender-Menschen mit der Schlange des Gartens Eden, ein Symbol der Versuchung und des Bösen, sei nicht etwas, wofür er stehen könne.

Anfangs war mir die Komplexität nicht klar, aber nach eingehender Überlegung und sorgfältiger Diskussion mit der Geschäftsleitung bleibt keine andere Wahl, als  das LGBT-Gemälde vom Altar aus dem Kirchenraum zu verlegen‘, sagte er.

Wo bleibt der mediale Aufschrei der Transgender-Aktivisten in der Kirche?

LGBT-Gemälde vom Altar entfernt

Der Bischof von Lund, Johan Tyrberg, wägte das Thema ab und sagte, dass das LGBT-Gemälde vom Altar als pro-LGBT und als Anti-LGBT verstanden werden könnte, je nach Perspektive der Person, die es betrachtet.

Er fügte hinzu, dass die Kirche das LGBT-Gemälde vom Altar mit der Bezirksverwaltung  besprechen hätte sollen, bevor sie es über dem Kirchenaltar aufgehängte.

Es wäre angebracht gewesen, zuerst die Entscheidungen zu treffen und dann das Bild aufzuhängen, sagte er.

Das Aufhängen und anschließende Entfernen des LGBT-Gemäldes ist Teil des Trends in der schwedischen Kirche. Eine der „fortschrittlichsten“ und für die LGBT eintretenden Kirchen der Welt zu sein. Wobei die Stockholmer Erzbischofin Eva Brunne eine bekennende Lesbe ist.

Erzbischof Brunne hat zusammen mit mehreren anderen hochrangigen Geistlichen ebenfalls eine sehr islamfreundliche Haltung vertreten, in dem Maße, wie Brunne zu Beginn dieses Jahres behauptete, sie habe mehr mit Muslimen gemein als mit konservativen Christen.

Im Jahr 2015 forderte Brunne sogar die Stockholmer Kirchen auf. Kreuze von ihren Wänden zu entfernen und muslimische Gebetsräume einzurichten, während die Migrationskrise ihren Höhepunkt erreichte. ANN Umvolkungsaktivistennews: Schwedische Kirche entfernt LGBT-Gemälde vom Altar. Wo bleibt der mediale Aufschrei der Transgender-Aktivisten in der Kirche?

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: das verwendete Bildmaterial sind Screenshot aus dem YouTube-Video von Abeta Nielsen