Schwedisches Radio ernennt inhaftierten Rapper mit Migrationshintergrund zum Künstler des Jahres

Im Multikulturalismus ist alles möglich

Schwedens öffentlich-rechtlicher Radiosender hat Yasin Mahamoud den inhaftierten Rapper mit Migrationshintergrund zum „Künstler des Jahres“ ernannt, während er auf einen anstehenden Prozess wegen angeblicher schwerer Bandenkriminalität wartet.

Das schwedische Radio kürte den inhaftierten Rapper mit Migrationshintergrund am Wochenende in seiner Sendung P3 Gold zum „Künstler des Jahres“ sowie zum „Hip Hop/R’n’B Künstler des Jahres“.

Künstler des Jahres

Anna Karin Larsson, Bereichsleiterin für Musik beim Sender, merkte an, dass Yasin Mahamoud der inhaftierte Rapper mit Migrationshintergrund den Preis nicht persönlich entgegennehmen konnte. Er wird derzeit wegen des Verdachts der Verabredung zur Entführung eines anderen in Schweden lebenden Künstlers in Untersuchungshaft festgehalten, berichtet Expressen.

Die Polizei verhaftete Yasin Mahamoud den Rapper mit Migrationshintergrund in der Silvesternacht, zusammen mit etwa 20 weiteren Verdächtigen, von denen mehrere mit der kriminellen Bande Vårby Netzwerk in Verbindung gebracht werden.

Einige der Beweise wurden durch die französische Polizei geliefert, die in den letzten Monaten viele Nachrichten über das verschlüsselte Programm EncroChat abgefangen hat, das von kriminellen Netzwerken auf dem ganzen Kontinent genutzt wird, indem sie dessen Sicherheitsmaßnahmen geknackt hatten.

Die Verhaftung ist nicht die erste für Yasin, der im Januar 2020 unter dem Verdacht festgenommen wurde, an den tödlichen Schüssen auf einen 20-jährigen ehemaligen Freund in der Silvesternacht 2019 beteiligt gewesen zu sein.

Alle Verdächtigen und das Opfer sollen Mitglieder der Shottaz Netzwerk-Gang sein, die in der Stockholmer No-go-Zone Rinkeby ansässig ist.

Laut Expressen wurde die Anklage gegen Yasin Mahamoud den inhaftierten Rapper mit Migrationshintergrund wegen versuchten Mordes später fallen gelassen, aber er wurde wegen Waffendelikten verurteilt.

Der EncroChat-Verstoß hat sich auf organisierte Banden in Schweden ausgewirkt, seit er letztes Jahr zum ersten Mal stattgefunden hat.

So ist beispielsweise in der südlichen multikulturellen Stadt Malmö die Mordrate in den letzten zwei Jahren zurückgegangen, da die Polizei sagt, dass die EncroChat Daten ihr geholfen haben, Morde und Gewaltverbrechen in der Stadt zu verhindern.

Die EncroChat Daten haben außerdem zwei Anwälte mit Migrationshintergrund in Stockholm belastet, die beschuldigt werden, sensible und geheime Informationen an das Vårby Netzwerk weitergegeben zu haben.

Ähnliche Beiträge

Demografischer Wandel: Schwedens Migrationsbehörde, ein Fünftel der Einwohner sind Migranten  

Asylunionsnachrichten: Schweden bietet Migranten kostenlosen Fahrunterricht in Arabisch

ANN Migranten Watch: Schweden Werbung mit kostenloser Gesundheitsfürsorge für Illegale

Zypern braucht Hilfe bei der Bewältigung des Migrantenzustroms

Demonstranten fordern mehr Rechte für Migranten in Griechenland

Leiter der Migranten-Taxi-NGO erklärt, der Handel mit Afrikanern muss Geld einbringen

Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen haben dann, Unterstützen sie die Austria Netz News mit einem gefällt mir, als Abonnent und mit einer kleinen finanziellen Hilfe in ihrer Unabhängigkeit!