Sechs weitere Asylbewerber durch Stockholmer LGBT-Gruppe vergewaltigt

Sechs neue traumatisierte Asylbewerber sind in einem Fall aufgetaucht, in dem ein ehemaliger Mitarbeiter einer Stockholmer LGBT-Gruppe verwickelt war, der wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigungen von asylsuchenden Migranten angeklagt wurde.

Letzte Woche wurde ein ehemaliger Mitarbeiter der Stockholmer Niederlassung des schwedischen Verbandes für Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Transgender-, Queer- und Intersex-Rechte (RFSL) wegen mehrfacher sexueller Nötigung und Vergewaltigung von vier männlichen LGBT-Asylbewerbern angeklagt, wobei die Übergriffe angeblich im Büro der Stockholmer LGBT-Gruppe in Södermalm im Jahr 2019 stattgefunden haben sollen.

Laut einem Bericht des schwedischen Senders Sveriges Radio haben sich weitere sechs traumatisierten Opfer desselben Mannes gemeldet, und eine neue Untersuchung wurde eingeleitet.

Der Sender gibt an, dass alle neuen Ankläger über 18 Jahre alt sind. Die Angriffe im Zusammenhang mit den neuen Anschuldigungen fanden entweder vor oder während des Zeitrahmens der bestehenden Fälle im Jahr 2019 statt und fanden im selben Büro der Stockholmer LGBT-Gruppe in Södermalm statt.

Die Staatsanwältin Reena Sarwar bestätigte jedoch keine Einzelheiten der neuen Untersuchung und sagte: „Ich kann nicht kommentieren, ob noch etwas den Tatsachen entspricht oder nicht. Ich kann weder bestätigen noch leugnen, ob es noch weitere Anklagen, der vergewaltigten LGBT-Asylbewerber gibt. “

Die Staatsanwältin Paulina Pilati von der Stadtstaatsanwaltschaft in Stockholm hatte letzte Woche zu den ersten Anklagen Stellung genommen und behauptet, der Mann habe schutzbedürftige LGBT-Asylbewerber ausgenutzt, die zu ihm kamen, um Rat zu holen.

„Sie haben ihn um Hilfe und Rat in ihrem Asylverfahren oder in ihrem Recht, in Schweden zu bleiben, gebeten. Die Schlüsselfrage bei der Überprüfung durch das Gericht ist, ob sich die LGBT-Asylbewerber in einer besonders gefährdeten Situation befanden, nach meiner Meinung glaube ich, dass sie es waren“, erklärte die Staatsanwältin Pilati.

Der Fall ist nicht das erste Mal, dass ein Mitglied einer LGBT-Organisation in Schweden in den letzten Jahren wegen Sexualverbrechen angeklagt wurde. Im Jahr 2017 wurde ein Mitglied der Stockholmer Pride-Organisation, die die Pride-Paraden der Stadt organisiert, für die Vergewaltigung eines 13-jährigen Jungen im Jahr 2011 verurteilt. Und nun sind sechs weitere Asylbewerber durch Stockholmer LGBT-Gruppe vergewaltigt.

Ähnliche Beiträge

LGBT-Aktivist wegen Vergewaltigung männlicher Asylbewerber angeklagt

Großbritanniens Parlament bekommt LGBT-Logo

Schweden: Presseförderung nur für politisch korrekte Berichterstattung

Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen haben dann, Unterstützen sie die Austria Netz News mit einem gefällt mir, als Abonnent und mit einer kleinen finanziellen Hilfe in ihrer Unabhängigkeit!