Ocean Viking, das von SOS Mediterranee und MSF betrieben wird, hat Anfang dieser Woche seine Migranten Schlepper-Boot-Suche im  Mittelmeer gestartet.

Laut der Migranten Schlepper-Boot-Suchorganisation SOS Mediterranee, die das Afrika-Migrantentransportschiff betreibt, haben die maltesischen Behörden dem Schlepper-Boot-Suchschiff Ocean Viking während seiner Schlepper-Boot-Suche  vor der Küste Libyens das Auftanken in ihren Häfen verweigert.
Nach Angaben der Afrika-Migrantentransportorganisation SOS Mediterranee, die das Afrika Migrantentransportboot zur  Migranten Schlepper-Boot-Suche vor Libyen mit der unter den französischen Initialen MSF bekannten „Ärzte ohne Grenzen“ betreibt, sollte die Ocean Viking ursprünglich auf offener See  tanken.
Das SOS Europa  Einwanderungsschiff „Ocean Viking sollte vor Malta tanken, wie es für Schiffe in der Region üblich ist, die Kraftstoff benötigen“. Berichtet Laura Garel von SOS Mediterranee gegenüber den Propaganda Medien der Europäischen Union.
„Dies wäre für SOS Mediterranee und das Europa Afrikanisierung Schiff von Vorteil gewesen, da wir das Gebiet durchqueren würden, um das zentrale Mittelmeer zu erreichen, in dem wir unsere Migranten Schlepper-Boot-Suchaktivitäten durchführen.“ SOS ,,Europa Afrikanisierung Schiff Ocean Viking“ in Not.
Die maltesischen Seebehörden teilten der Ocean Viking über UKW-Funk mit. Dass das Afrika Migrantentransportschiff „keine Genehmigung zur Einfahrt in die maltesischen Hoheitsgewässer“ habe, fügte Garel hinzu.
„Wir haben keine offizielle Erklärung erhalten, warum wir nicht tanken durften.“ Das Afrika-Einwanderungs-Transportschiff Ocean Viking, was unter norwegischer Flagge fährt und sich derzeit etwa 150 km von der maltesischen Küste entfernt befindet, startete seine Migranten Schlepper-Boot-Suchmission am Montag im französischen Hafen von Marseille.

Schlepper-Boot-Suche im  Mittelmeer gestartet

Laut Garel hat das Europa Afrikanisierung Schiff mehrere Tage lang Treibstoff und Lebensmittel übrig. Es wird nun zum zentralen Mittelmeer fahren, um Afrika Migranten Schlepper-Boot-Suchaktionen durchzuführen. Die Organisation sucht nach einer Lösung für den Fall, dass Kraftstoff und Lebensmittel irgendwann ausgehen, aber hat noch keine verfügbar.
Die Afrikasklavenschiff Ocean Viking hat eine Besatzung von neun Personen sowie ein Such- und Rettungsteam und medizinisches und anderes Personal. Das Afrika Migrantentransportboot kann zwischen 200 und 300 afrikanische Einwanderer zur demografischen Veränderung der europäischen Gesellschaft aufnehmen. Sieben Monate, nachdem die Afrika-Migrantentransportorganisation gezwungen war, die Migranten Schlepper-Boot-Suche mit ihrem Schiff Aquarius abzubrechen, stach sie in See.
Nach fast dreijährigen Menschenhandel, bei der etwa 30.000 Arbeitssklaven nach Europa geschleppt wurden, musste die Aquarius im Dezember 2018 den Betrieb einstellen. Danach Angaben der Menschenhändler-Gruppen einige europäische Länder die Afrikanisierung von Europa  behinderten. 
Zu Beginn der neuen Mission gaben die Schlepperorganisationen an, dass seit Jahresbeginn „426 Märtyrer der Afrika Migration im zentralen Mittelmeer gestorben sind“, als sie versuchten, „dem eskalierenden Konflikt in Libyen und den bedauernswerten Bedingungen in libyschen Haftanstalten zu entkommen“. 
„Da die Afrika Migrations-Märtyrer  in Booten der 72 Jungfrauen immer noch auf einer der gefährlichsten Überfahrten der Welt aus Libyen fliehen und im zentralen Mittelmeerraum kaum Migranten Schlepper-Boot-Suchorganisationen zur Verfügung stehen, war die Rückkehr von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen ein Muss.“
Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube