30.2 C
Wien
Donnerstag, August 13, 2020

SCHLAGWORTE: Matteo Salvini

Conte gibt der Erpressung durch NGOs nach

Conte gibt der Erpressung durch NGOs nach: Ja zur Landung von 180 Afrikanern

Malta und Frankreich haben nicht auf die Erpressung durch NGOs reagiert, sich um die Situation des Schiffes Ocean Viking zu kümmern, das 180 Wohlstands-Suchende Afrikaner an Bord hat. Und nun soll das Schiff der NGO Sos Mediterranée in Italien landen Die erste Mission wurde am 25. Juni durchgeführt, vielleicht wird...
Europas Antifa-Geschichte sollte Amerika als Warnung dienen

Europas Antifa-Geschichte sollte Amerika als Warnung dienen

Die extremistische Antifa-Bewegung und ihre Verbündeten haben in Europa jahrzehntelang eine Welle von Gewalt, Zerstörung und sogar Mord ausgelöst, und ihre Geschichte sollte den Vereinigten Staaten von Amerika als Warnung dienen. Antifa steht - trotz der Behauptungen seiner Verteidiger und Befürworter - nicht nur für Antifaschismus, sondern für die Organisation...
20.000 Mann starke Migrantenwelle in Richtung Europa unterwegs

Italienischer Geheimdienst schlägt Alarm: 20.000 Mann starke Migrantenwelle in Richtung Europa unterwegs

Italienische Geheimdienste haben vor einer neuen Migrantenwelle in Richtung Europa in den kommenden Wochen gewarnt und erklärt, dass mindestens 20.000 Migranten bereit seien, Libyen zu verlassen und nach Europa zu gehen. Die Behauptungen wurden vom ehemaligen italienischen Innenminister und populistischen Senator Matteo Salvini öffentlich gemacht, der sich dazu äußerte: "Unsere...
Italien gewährt illegalen Migranten Aufenthaltsgenehmigungen mit sechsmonatiger Amnestie

Italien gewährt illegalen Migranten Aufenthaltsgenehmigungen mit sechsmonatiger Amnestie

Die italienische Regierung schreitet mit einer Amnestie für Tausende von illegalen Einwanderern voran, obwohl einige im italienischen Parlament auf eine Amnestie nur für illegale Arbeitsmigranten gedrängt haben. Der Entwurf des Amnestieerlasses wurde diese Woche in den italienischen Medien veröffentlicht. Das Dokument sieht vor, Migranten, die in Bereichen wie Landwirtschaft und...
Französischer Ökonom: EU auf dem Weg zum kollektiven Selbstmord

Französischer Ökonom: EU auf dem Weg zum kollektiven Selbstmord

Der französische Ökonom Jean-Paul Fitoussi ist der jüngste Finanzexperte, der Alarm schlägt, dass ein Mangel an Solidarität im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie sich die EU auf dem Weg zum kollektiven Selbstmord befinden könnte.  Der französische Ökonom Jean-Paul Fitoussi ist der Finanzexperte, der, der Meinung ist das, sich die EU auf...
Salvini weigert sich, für den Coronavirus-Rettungsbeschluss zu stimmen

Salvini weigert sich, für den Coronavirus-Rettungsbeschluss zu stimmen und bezeichnet ihn als Hohn

Der populistische italienische Senator Matteo Salvini schloss sich dem ehemaligen Premierminister Silvio Berlusconi an und sprach sich gegen den "Cura Italia"-Coronavirus-Rettungsbeschluss aus, der besagt, dass die Italiener nicht "eine Lira" an Bargeld sehen werden. Salvini erklärte, dass er zusammen mit der Liga nicht für den Coronavirus-Rettungsbeschluss von Cura Italia stimmen...
Italien schließt alle Schulen wegen Coronavirus

Coronavirus-Angst: Italien schließt alle Schulen wegen Coronavirus

ROM - Italiens Bildungsministerin Lucia Azzolina gab am Mittwochnachmittag bekannt, dass aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus ab Donnerstag alle Schulen und Universitäten des Landes mindestens bis zum 15. März geschlossen sein werden. Die Entscheidung wurde Berichten zufolge während eines Treffens zwischen Premierminister Giuseppe Conte und Regierungsministern getroffen und spiegelt die...
Coronavirus-Pandemie in Italien aber Linke fordern offen Grenzen für Migranten

Coronavirus-Pandemie in Italien aber Linke fordern offene Grenzen für Migranten

Trotz der Coronavirus-Pandemie in Italien fordert der ehemalige Minister Marco Minniti seine Partei auf, die Grenze für die Massenmigration aus Afrika zu öffnen. Der frühere italienische Innenminister Marco Minniti, ein aktueller Abgeordneter der linken Demokratischen Partei, die die Koalitionsregierung des Landes bildet, hat der Partei vorgeschlagen, den Prozess der Abschaffung...
Papst: Einwanderungspolitik der Populisten verbreitet "Angst und Hass"

Papst Franziskus: Die Einwanderungspolitik der Populisten verbreitet „Angst und Hass“ und ähnelt der nationalsozialistischen Rhetorik

Papst Franziskus erklärt, dass die von populistischen Politikern vorgeschlagene Politik zur Eindämmung der Massenmigration nur dazu dient, Angst und Hass  schüren, und verglich sie mit der Rhetorik der Nazis am Sonntag. In einer Ansprache an ein von der italienischen Bischofskonferenz in der süditalienischen Stadt Bari organisiertes Treffen verband der Papst Punkte zwischen Krieg,...
Schutz der Heimat ein Verbrechen?

Schutz der Heimat ein Verbrechen?

Matteo Salvini könnte bei einer Verurteilung mit bis zu 15 Jahren Gefängnis rechnen, wenn der  Schutz der Heimat ein Verbrechen ist. Die italienischen Senatoren haben am Mittwoch für die Aufhebung der Immunität des Hardliner-Führers Matteo Salvini gestimmt. Dies könnte zu einem Prozess führen, der die Karriere beenden könnte, weil er...
Antimigrationskonferenz in Rom

Antimigrationskonferenz in Rom

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban führt, die Antimigrationskonferenz in Rom an, die eine strengere Migrationspolitik fordert. "Gott, Ehre, Vaterland: Präsident Ronald Reagan, Papst Johannes Paul II. und die Freiheit der Nationen": So lautet der etwas verschwurbelte Zusatztitel einer hochkarätig besetzten Veranstaltung, die am Dienstag in Rom über die Bühne geht....
Papst: Egoismus führt zu Populismus, der wiederum zu Antisemitismus führt

Papst: Egoismus führt zu Populismus, der wiederum zu Antisemitismus führt

ROM - Papst Franziskus sagte am Montag, Egoismus führe zu Populismus, der wiederum zu Antisemitismus führe. Vor einer Delegation des Simon-Wiesenthal-Zentrums im Vatikan bot Papst Franziskus ein systematisches Gedankenexperiment an, das Egoismus an Wut, Wut an Populismus, Populismus und Hass an Antisemitismus knüpfte."Das Aufkommen einer egoistischen Gleichgültigkeit in vielen Teilen...

Aktuell

Teddybär-Abwurf-Drohnen zum Grenzschutz

Nehammer will Teddybär-Abwurf-Drohnen zum Grenzschutz

Österreichs Innenminister Karl Nehammer will in einem Modellversuch Teddybär-Abwurf-Drohnen zum Grenzschutz einsetzen. Sie sollen an den Landesgrenzen zu Ungarn und Slowenien eingesetzt werden. Die Teddybär-Abwurf-Drohnen zum Grenzschutz sollen künftig über die Landesgrenzen  Österreichs schwirren. Im August soll ein Pilotversuch an den Landesgrenzen  zu Ungarn und Slowenien beginnen, kündigte Innenminister Karl...
Lampedusa im Ausnahmezustand

Lampedusa im Ausnahmezustand

Auf der italienischen Insel Lampedusa gibt es keinen Platz mehr für die Quarantäne ankommender Migranten.  Mehrere kleine Boote mit weiteren tunesischen Migranten haben die winzige                 italienische Insel Lampedusa erreicht, die keinen Platz mehr hat, um sie gemäß den italienischen Anti-Coronavirus-Maßnahmen unter Quarantäne zu...
130 Afrikaner "umgesiedelt" nach positiven Coronavirustest

130 Afrikaner „umgesiedelt“ nach positiven Coronavirustest

Schätzungsweise 134 Afrikaner, die die linke Regierung in ein Aufnahmezentrum in Norditalien umgesiedelt hatte, wurden positiv auf das Wuhan-Coronavirus getestet. Der große Ausbruch des Coronavirus wurde aus einer ehemaligen Kaserne in der Stadt Treviso gemeldet, die in ein Aufnahmezentrum für Migranten umgewandelt wurde. Insgesamt 134 von 293 Afrikaner wurden positiv...
11.000 afrikanische Neu-Europäer landen in einer Woche in Italien

11.000 afrikanische Neu-Europäer landen in einer einzigen Woche in Italien

Italien hat in den letzten Wochen einen sprunghaften Anstieg der Neubürgerankünfte erlebt. In der vergangenen Woche kamen bis zu 11.000 afrikanische Neu-Europäer an, die Hälfte davon aus Tunesien. Das italienische Innenministerium veröffentlichte diese Woche eine Erklärung, in der es hieß "Die autonomen Anlandungen von afrikanische Neu-Europäer an der italienischen Küste...
Dschihadisten-Terror

Französische Studie warnt vor Dschihadisten-Terror

Eine vom französischen Zentrum für Terrorismusanalyse (CAT) veröffentlichte Studie hat ergeben, dass 60 Prozent der islamischen Dschihadisten, die Frankreich zwischen 1986 und 2006 verlassen haben, um im Ausland zu kämpfen, später terroristische Straftaten begangen haben. Die Studie untersuchte französische Dschihadisten, die in Afghanistan, im Irak und in Bosnien-Herzegowina gekämpft haben....