Türkei ermittelt wegen Menschenhandel

Die türkische Regierung in Ankara untersucht nun den Menschenhandel die mit der Ausstellung spezieller türkischer Pässen begangen wurden, mit denen organisierte Schleuser die Inhaber offiziell nach Deutschland geschleust haben.

Das türkische Innenministerium hat im Zusammenhang mit einem behaupteten Menschenschmuggel eine Untersuchung gegen sechs weitere Gemeinden eingeleitet. Türkisch geförderter Menschenhandel?

Türkischen Bürgern, die nach Europa auswandern möchten, wurden Berichten zufolge gegen eine Gebühr spezielle staatliche Pässe ausgestellt, mit denen sie visumfrei reisen können.

Die Nachricht vom Skandal von Menschenhandel mit speziellen türkischen Pässen offenbarte sich letzte Woche, nachdem festgestellt wurde, dass 43 von 45 Personen, die im September nach Hannover gereist waren, um an einem Umweltworkshop teilzunehmen, nie nach Hause zurückgekehrt waren.

Illegale Einwanderung fördern

Der Workshop wurde von der von der Regierungspartei geführten Gemeinde Yesilyurt in der türkischen Provinz Ost-Malatya organisiert, die Berichten zufolge auch dafür sorgte, dass den Teilnehmern die speziellen Dienstpässe gewährt wurden.

Diese sind für Beamte oder andere Personen reserviert, die geschäftlich unterwegs sind.

Laut türkischen Medienberichten zahlten Mitglieder der Gruppe jeweils bis zu 8.000 Euro, um über das Programm nach Deutschland zu reisen.

Letzte Woche haben die Behörden im Rahmen der Ermittlungen vier Personen aus dem Amt entfernt, darunter den stellvertretenden Gouverneur von Malatya.

Am Montag teilte das Innenministerium mit, es habe seine Ermittlungen auf sechs weitere Gemeinden ausgeweitet, die möglicherweise dazu beigetragen haben, Menschen nach Europa zu schmuggeln.

Sie werden beschuldigt, spezielle Pässe unter dem Vorwand arrangiert zu haben, dass sie für offizielle Reisen verwendet werden, einschließlich der Teilnahme an Volkstanzshows oder anderen kulturellen Programmen.

Das Ministerium sagte, es werde die Ausstellung der speziellen Staatspässe für diejenigen aussetzen, die keine öffentlichen Bediensteten sind.

Es war nicht sofort klar, wie viele Menschen von dem angeblichen System profitiert haben könnten. Türkei ermittelt wegen Menschenhandel mit türkischen Pässen. Wie kann man gegen sich selbst ermitteln, wenn man tagtäglich Europa mit der staatlich geförderten Massenmigration erpresst?

Ähnliche Beiträge

Griechenland warnt EU: Türkei nutzt Migranten als außenpolitisches Instrument

Migrantenkrise 2.0: UN warnen Griechenland, vor der erzwungenen Wirtschaftsmigranten Ausweisung

Nur vier Prozent der illegalen Neuankömmlinge in Griechenland sind Syrer

Großbritannien importiert Migranten direkt aus Griechenland im Rahmen der „Familienzusammenführung“

Griechenland setzt Schallkanonen ein, um Migrantenboote und Mobs an den Grenzen abzuwehren

Schlacht am Evros zwischen Griechen, Migranten, Türken geht weiter

Türkischer Minister bezichtigt Griechenland, Asylbewerber mit Handschellen gefesselt ins Meer zu werfen

CNN Griechenland: Bewaffnete türkische Soldaten durchstreifen das griechische Grenzgebiet in Zivil

Wenn Ihnen unsere Beiträge gefallen haben dann, Unterstützen sie die Austria Netz News mit einem gefällt mir, als Abonnent und mit einer kleinen finanziellen Hilfe in ihrer Unabhängigkeit!