Der türkische FM Mevlut Cavusoglu hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu als ,,kaltblütigen Mörder der Neuzeit
Der türkische FM Mevlut Cavusoglu hat den israelischen Premierminister als ,,kaltblütigen Mörder der Neuzeit" bezeichnet

Der türkische FM Mevlut Cavusoglu hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu als ,,kaltblütigen Mörder der Neuzeit“ bezeichnet.

Israel und die Türkei in einem neuen Wortkrieg in den sozialen Medien nach einem Jahr gespannter Beziehungen, bei mehreren Themen. Die Türkei hat die israelische „gesetzwidrige Besatzung“ des palästinensischen Territoriums angeprangert, nachdem der israelische Ministerpräsident die Türkei in einem neuen Wortkrieg „Massaker“ gegen Kurden verwickelt  hatte .
Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu bezeichnete Benjamin Netanyahu in einem Tweet am Sonntag als „kaltblütigen Mörder der Neuzeit“ und fügte hinzu, der Premierminister sei „für Massaker an Tausenden unschuldiger Palästinenser verantwortlich“.
Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel waren in diesem Jahr in einer Reihe von Fragen angespannt, darunter ein umstrittenes Gesetz, das vom israelischen Parlament im Juli verabschiedet wurde und das Land als Nationalstaat des jüdischen Volkes definierte.
Netanyahu sagte, Präsident Recep Tayyip Erdogan „sollte nicht nach Israel predigen“, nachdem der türkische Führer am Samstag die Türken vor den Kurden gewarnt hatte: „Treten Sie nicht den Feind, den Sie auf den Boden gebracht haben. Sie sind kein Jude in Israel.“
Netanjahu sagte, Erdogan sei „der Besatzer von Nordzypern, dessen Armee Frauen und Kinder in kurdischen Dörfern innerhalb und außerhalb der Türkei massakriert“, in einem Tweet am Samstag.


Erdogans Sprecher und Chefberater Ibrahim Kalin beschuldigte Netanyahu, und sagte, er solle „die gesetzeswidrige Besetzung palästinensischer Länder und die brutale Unterdrückung des palästinensischen Volkes beenden“, anstatt „Präsident Erdogan zu bitten, die Wahrheit auszusprechen“.
Kalin fügte in dem Tweet am Sonntag hinzu: „Wenn er Erdogan angreift oder Kurden als politischen Chip verwendet, wird er ihn nicht vor seinen häuslichen Problemen retten.“


Am 14. Dezember sagte Erdogan auch, Palästinenser seien „Druck, Gewalt und Einschüchterungspolitik ausgesetzt, nicht wenigert als die Unterdrückung der Juden während des Zweiten Weltkrieges“ unter Hinweis auf den Holocaust.
Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel sind angespannt, seit Ankara dem israelischen Botschafter befohlen hat, die Türkei im Mai zu verlassen, weil Demonstranten an dem Trennungszaun zwischen Israel und dem Gazastreifen getötet wurden .
Erdogan, der sich selbst als Verfechter der Palästinenser sieht, hat Israel zuvor erbittert kritisiert und es im Juli als „faschistischsten und rassistischsten Staat der Welt“ bezeichnet.
QUELLE:  NACHRICHTENAGENTUREN
Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.
Beitragsbildnachweis: Von Tasnim News Agency, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56877814